Waldfeucht - „Uese Plei” soll in Waldfeucht die Generationen verbinden

„Uese Plei” soll in Waldfeucht die Generationen verbinden

Von: sev
Letzte Aktualisierung:
Der Pavillon auf dem Mehrgener
Der Pavillon auf dem Mehrgenerationenplatz wurde seiner Bestimmung übergeben. Foto: Franz Severins

Waldfeucht. Während der Feier rund um den Maibaum wurde der neue Pavillon der Öffentlichkeit übergeben - mit einer kleinen Verzögerung. Zehn starke Männer hatten den Maibaum samt Mast mit musikalischer Begleitung des Musikvereins vom Schlösschen zum Mehrgenerationenplatz geschleppt.

Nun sollte es ans Schmücken gehen, doch die aufkommende Hektik verriet nichts Gutes. Der Maibaumschmuck war verschwunden. Böse Zungen munkelten, die bunten Schleifen hätten sich andere zu eigen gemacht. Es ging auf die Suche nach den Schleifen. Diese Zeit nutzte Anneliese Ruppert und referierte in amüsanter Weise über die Geschichte des Maibaums.

Am Ende ihrer Ausführung hingen schon die ersten cremefarbigen Schleifen am Maibaum. Den spontanen Einfallsreichtum trugen die Anwesenden mit viel Humor, und Zeit hatte man an diesem gemütlichen, lauwarmen Frühjahrsabend allemal. Nun durfte endlich Johannes Blank mit seinen Sängerkameraden das Lied „Der Mai ist gekommen” anstimmen, was natürlich auch zahlreiche Gäste zum Mitsingen bewegte.

Anschließend übernahm Heinz Otten, der Sprecher vom Aktionskreis „Historischer Ortskern Waldfeucht”, das Mikrofon und übergab den neu errichteten Pavillon der Bevölkerung. Dabei ließ er wissen, dass der Mehrgenerationenplatz eine Projektidee aus der Dorfwerkstatt Waldfeucht im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft” war.

Früher kannte man den Platz nur unter dem Namen „Uese Plei”. Die Idee wurde in weiteren Workshops vertieft. Ausgangspunkt war ein Vorschlag beim Wettbewerb „Der Selfkant sucht die Super-Idee”. Es sollte ein Platz für alle Generationen werden. Dass dies gelungen ist, davon konnte der Besucher sich bei der Feier zur Genüge überzeugen; denn neben dem Pavillon, der Radfahrer und Wanderer Schutz bieten soll oder einfach nur zum Verweilen einlädt, kann ein jeder auch auf dem Bouleplatz das genaue Zielen mit den Kugeln unter Beweis stellen. Selbst die Kleinen haben ihre wahre Freude an den lackierten Holzschafen und an dem Brunnen, aus dem schon im vergangenen Jahr 30 Kubikmeter Wasser gepumpt wurden.

Doch ein besonderer Dank durfte nicht fehlen: Neben Planer Hans-Jürgen Tholen erfuhren auch die beteiligten Handwerker sowie die Mitarbeiter des Bauhofs ein Lob. Alle anderen Gönner sind auf einer Tafel neben dem Pavillon aufgelistet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert