Toto und Harry stellen Buch in Heinsberg vor

Von: Petra Wolters
Letzte Aktualisierung:
hs-toto-fo
Sie bringen ihr Publikum zum Lachen, aber sie machen es auch nachdenklich, was die Probleme unserer Gesellschaft angeht: „Toto” alias Torsten Heim (rechts) und „Harry” alias Thomas Weinkauf bei ihrer Lesung im Heinsberger Amtsgericht. Foto: Petra Wolters

Heinsberg. Erst vor kurzem hielten sie es während der Frankfurter Buchmesse selbst zum ersten Mal druckfrisch in der Hand. Einen Tag vor der offiziellen Premiere in ihrer Heimat stellten Toto & Harry, die aus der gleichnamigen Fernseh-Dokumentation bestens bekannten Bochumer Streifenpolizisten, ihr neues Buch „Bin ich jetzt schuld? Die größten Irrtümer und Missverständnisse mit der Polizei” im Heinsberger Amtsgericht vor.

Auf Einladung der Heinsberger Buchhandlung Gollenstede nahmen Torsten „Toto” Heim und Thomas „Harry” Weinkauf Platz im bis auf den allerletzten Stuhl gefüllten Strafgerichtssaal, wo ansonsten dessen Direktor Dr. Dieter Meier sitzt. Erst dann ließen sie ihr Publikum in den Saal. „In Sachen Toto & Harry bitte alle Beteiligten eintreten”, schallte es durch die Flure des Amtsgerichts.

Nach dem Besuch eines Rechtsmediziners und der Lesung des Krimiautoren-Trios „Leenders/Bay/Leenders” sei dies bereits die dritte Veranstaltung in Kooperation mit der Buchhandlung Gollenstede und für ihn das „absolute Highlight”, betonte Meier in seiner Begrüßung. Bevor die beiden dann in die neue, „unterhaltsame Lernlektüre” einstiegen, stellten sie sich dem Publikum vor.

Schon dabei wurde deutlich, dass sie es ganz ernst nehmen mit ihrem Job, dass sie das, was sie sagen, auch so meinen, eben einfach ganz authentisch sind. „Ich bin stolz, Polizeibeamter zu sein”, sagte Heim, der seit 1981 bei der Polizei ist und seit 1984 den sogenannten Wach- und Wechseldienst versieht. „Egal, was man macht, wenn man es mit dem Herzen macht, dann klappt es auch”, lautet seine Devise. „Ich bin draußen, weil ich Freund und Helfer sein möchte”, betonte er. Alle Versuche, ihn in ein Büro zu stecken, seien daher auch gescheitert.

Drei Bücher haben Toto & Harry bisher veröffentlicht, das jüngste gemeinsam mit Co-Autor Frank Schneider. Die besagten „Irrtümer und Missverständnisse mit der Polizei”, mehr als 30 an der Zahl, werden darin in gewohnt kurzweiliger und unterhaltsamer Manier anhand realer Begebenheiten aus dem Berufsalltag der beiden Sprücheklopfer mit dem Herz am richtigen Fleck präsentiert und durch eine kurze Information über die tatsächliche Rechtslage ergänzt.

Die Teilnehmer an der Lesung im Amtsgericht erfuhren zum Beispiel, dass es den sogenannten Mundraub gar nicht mehr gibt und der Genuss frischer Kirschen in Nachbars Garten ein Diebstahl ist, oder dass auch Polizisten anderen Geschlechts einen Verdächtigen durchsuchen dürfen, wenn Gefahr für Leib und Leben droht.

Kurzweilig wurde die zweieinhalbstündige Präsentation durch Filmausschnitte aus der Fernsehserie, die mittlerweile in Hunderten von Episoden über die Bildschirme geflimmert ist. Achteinhalb Jahre seien sie von einem Kamerateam auf Streife begleitet worden, berichteten die beiden. Bei den Einblicken in ihren ganz normalen Berufsalltag blieb kein Auge trocken, etwa bei dem Versuch, der Oma wieder zu ihrem verlegten Wohnungsschlüssel zu verhelfen oder bei der Fahrt mit der Ente, die sich im Bahnhof verlaufen hatte.

Dabei schafften sie es jedoch, ihr Publikum nicht nur zu amüsieren, sondern auch wachzurütteln und mitzunehmen in ihren Blick auf die Gesellschaft. Sie appellierten für mehr nachbarschaftliches Miteinander und vor allem das „Mittelalter” ihrer Zuhörer, mehr Vorbild zu sein für die Jugend von heute. „Erst mal miteinander reden und nicht erst mal Anzeige erstatten”, so ihr Credo.

Toto & Harry hätten seine Erwartungen weit übertroffen, bedankte sich Meier zum Abschluss, bevor sie noch zahlreiche Bücher, Autogrammkarten und Poster signierten. „Sie machen eine hervorragende Werbung für Ihren Beruf, den sie beide verkörpern”, bescheinigte er ihnen. Imponiert habe ihm zu hören, dass die Beiden für ihre „Fernsehauftritte” nie Gage bekommen hätten und alle bisher erzielten Einnahmen für ein soziales Projekt gespendet hätten. Toto & Harry engagieren sich als Botschafter des Kinderhospizes Mitteldeutschland.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert