Tote Fliegen mit einem morbiden Charme

Von: defi
Letzte Aktualisierung:
Im Kunstverein Region Heinsber
Im Kunstverein Region Heinsberg zeigt die aus Nürnberg stammende Künstlerin Katja Fischer in einer Einzelausstellung ihre Bilder und Skulpturen unter dem Ausstellungstitel „Das Solo der Anderen”. Foto: defi

Kreis Heinsberg. Katja Fischer hat etwas, das vielen Künstlern heute fehlt: eine „vernünftige” Ausbildung. 1970 wurde die heute in Nürnberg als Freie Künstlerin lebende Katja Fischer in München geboren.

Nach der Schule absolvierte sie eine Schreinerlehre. Diese kommt ihren plastischen Holzarbeiten zugute und, zu viel sollte man in den erlernten Handwerksberuf auch nicht hineindichten, dem Inhalt ihres künstlerischen Werks schadet es auch nicht.

Im Kunstverein Region Heinsberg auf dem Horster Hof in Unterbruch zeigt Katja Fischer, die nach ihrer Schreinerlehre, Psychologie und schließlich Malerei in München und Helsinki studierte, unter dem Ausstellungstitel „Das Solo der Anderen” Bilder und Skulpturen. Wer Kunst mag und hin und wieder auch mal kauft, sollte sich die Edition des Kunstvereins auf keinen Fall entgehen lassen.

Katja Fischer hat als Obolus zur Unterstützung der Ausstellungstätigkeit des Kunstvereins demselben Variationen ihrer Arbeit „Roses and Flies” überlassen. Für etwas mehr als 100 Euro erhält der Käufer ein Blatt mit zwei Aquarellen der Künstlerin; eines zeigt tote Fliegen, das andere rote Wildrosensträucher, auf denen Katja Fischer die toten Fliegen in ihrem Garten vorgefunden hatte. Jedes Blatt ist anders und wunderschön, auch wenn dem Dargestellten ein wenig morbider Charme anhaftet.

„Ich elendiger Hochstapler”

„Peter sucht Schwebungen”, „Juliane macht Töne”, „Rindfleischton” oder „Vera (üben hilft)” sind Titel von Fischers Arbeiten im Kunstverein. Musik spielt in vielen Bildern mit. Und Musik kann, wenn sie nicht gerade von Schwermütigen komponiert wurde, durchaus das Gemüt der Zuhörer erfreuen. So ist es auch mit Katja Fischers Arbeiten. Wie man der Einführungsrede der Kunsthistorikerin Ingeborg Keitel zur Vernissage entnehmen durfte, hat Katja Fischer auch noch eine musikalische Ausbildung an der Querflöte so weit abgeschlossen, dass sie orchestrales Niveau erreicht hat.

„Das Solo der Anderen” oder auch das Ölgemälde „Der Alptraum oder ich elendiger Hochstapler” oder ganz klein, aber auch sehr fein, „Beton in den Orchestergraben” erzählen vom Wohl und Wehe der Musizierenden. Neben ihren Bildern zeigt Katja Fischer auch kleine Holzskulpturen. Ihr „Wandersänger” ist gerade mal 34 Zentimeter groß, aber von einer Ausdruckskraft die andere nicht mit dem Zehn- oder Noch-Mehrfachen erreichen.

„i must be insane” ist ein Titel, den Katja Fischer für mehrere ihrer Arbeiten verwendet. Eine dreiteiliges Werk Öl auf Leinwand aus dem Jahr 2010 ist im Kunstverein zu sehen. Da balanciert eine Frau über Holzstümpfe im Wasser. Und sie muss wohl wahnsinnig sein, zu glauben, dass das gut gehen könnte. Eine ihrer kleinen plastischen Arbeiten verrät denn auch den Ausgang des Versuchs, die Hübsche fällt ins Wasser.

Katja Fischer spielt nicht nur mit den Titeln ihrer Arbeiten, sondern sicherlich auch mit den Betrachtern ihrer Bilder. So ganz genau weiß man nie, woran man mit Katja Fischer und ihren Bildern ist. Sie kommen meist ganz heiter daher, aber man spürt dennoch: da ist mehr.

Termine der Ausstellung und ein Katalog

Die Ausstellung „Das Solo der Anderen” mit Arbeiten von Katja Fischer ist noch bis zum 6. November im Kunstverein Region Heinsberg, Horster Hof 1 in Unterbruch, zu besichtigen und zwar sonntags von 11 bis 17 Uhr und freitags von 15 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung unter Telefon 02452/65598. Anlässlich der Ausstellung ist auch ein Katalog erschienen, der im Kunstverein erhältlich ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert