Technologietransfer von großer Bedeutung für Kreis Heinsberg

Von: susch/ihk
Letzte Aktualisierung:
rektor-fo
Im Dialog: IHK-Präsident Bert Wirtz, FH-Rektor Professor Marcus Baumann, IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Drewes und Technologiebeauftragter Michael F. Bayer (v.r.n.l.). Foto: Susanne Schwab

Heinsberg/Aachen. Der neue Rektor der Fachhochschule (FH) Aachen, Professor Marcus Baumann, hat sich in Heinsberg zum Gespräch mit dem Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen, Bert Wirtz, IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Drewes und dem Technologiebeauftragten der Kammer, Michael F. Bayer getroffen.

Mit dem Antrittsbesuch des Rektors in Heinsberg wollten FH und IHK signalisieren, dass der Technologietransfer für den gesamten Kammerbezirk wichtig sei. Der Besuch in Heinsberg sollte ein Zeichen an die Wirtschaft vor Ort sein, für weitere Kooperationen mit der FH offen zu sein.

Baumann sah weitreichende Ansatzpunkte für eine Kooperation des Mittelstandes mit der FH. „Aufgrund der praxisnahen Arbeitsweise in Forschung und Lehre ist unsere Fachhochschule für Unternehmen der Region interessant. Das zeigt sich auch am dualen Studiengang, bei dem Abiturienten gleichzeitig einen Lehr- und einen Studienabschluss erwerben können - beides zeitlich deutlich verkürzt.”

Der IHK-Regionalausschuss für den Kreis Heinsberg tagte unter Vorsitz von Jakob Wöllenweber (Alliander AG) in der FH Aachen. Um die wirtschaftliche Zukunft des Kreises Heinsberg zu sichern, forderte Landrat Stephan Pusch, den Technologietransfer zu intensivieren und die Infrastruktur im Zusammenwirken von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft weiter auszubauen.

Der Kreis müsse für Absolventen der FH Aachen attraktiver werden. Dazu könne der geplante Studiengang „Schienenfahrzeugtechnik” der FH in Wildenrath beitragen, ebenso bessere Verkehrsanbindungen. Vergleichsweise niedrige Preise für Gewerbeflächen machten den Kreis attraktiv. Es wurde vereinbart, den Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik fortzuführen, etwa über einen vom Landrat vorgeschlagenen Unternehmensbeirat zu Fragen der Wirtschaftsförderung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert