Erkelenz-Genehen - Stoppelfeldfete mit weiteren Notausgängen

Stoppelfeldfete mit weiteren Notausgängen

Letzte Aktualisierung:

Erkelenz-Genehen. Die nunmehr 29. Stoppelfeldfete lockte das Partyvolk aller Altersklassen auf ein frisch abgemähtes Feld bei Genehen.

Aus Erfahrung wussten die Macher von der Katholischen Landjungend (KLJB), dass mit rund 4000 Besuchern zu rechnen sei. Denn das Wetter hatte es gut gemeint mit dem Team der KLJB und präsentierte einen trockenen und warmen Sommerabend. Schon die Anfahrt mit dem PKW über das abgeerntete Stoppelfeld ging ausgezeichnet, da der Boden trocken und damit fest genug war. Platz bot das Feld mit direktem Anschluss an die Autobahn und die B 57 auf jeden Fall reichlich, zumal sich viele der Gäste mit dem Rad oder zu Fuß auf den Weg zur Traditionsparty gemacht hatten.

Am Programm hatte sich gegenüber dem Vorjahr nichts geändert. In der Mitte der geräumigen Wagenburg wartete ein rund 1300 Quadratmeter großes Zelt mit einer 50 Meter langen Theke auf die Besucher. Im Außenbereich standen eine weitere Theke und eine Cocktailbar zur Durstbekämpfung bereit. An der Theke im Zelt taten 25 Helfer rund um die Uhr ihren Dienst. Auf der Bühne wurden auch wieder alte Bekannte erwartet. Denn die Band Wallstreet gehört seit einigen Jahren schon fast zum Inventar der Stoppelfeldfete.

Das Unglück bei der Love-Parade in Duisburg warf seine Schatten bis auf das Stoppelfeld am Erkelenzer Ortsrand. Denn auf einmal mussten drei zusätzliche Notausgänge geschaffen werden, um die Besucher notfalls aus dem umzäunten Areal zu bekommen.

Beim Thema Sicherheit setzt das KLJB-Team schon länger auf Profis. „Auch wenn es hier meistens ganz friedlich zugeht, ist es besser, mit Profis zusammenzuarbeiten”, erklärte der KLJB-Vorsitzende Markus Wilms, kurz bevor die ersten Gäste auf das Stoppelfeld strömten. Auch die Granterather Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr und der Malteser Hilfsdienst waren im Einsatz, um einen sicheren Verlauf der Fete zu gewährleisten.

Am Eingang wurde tunlichst darauf geachtet, die minderjährigen Gäste mit eigenen Besucherbändchen zu versehen, denn für sie war die Fete um Mitternacht beendet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert