Kreis Heinsberg - „Sterne des Sports“: Fairness, Toleranz und Verantwortung zählen mehr

Radarfallen Bltzen Freisteller

„Sterne des Sports“: Fairness, Toleranz und Verantwortung zählen mehr

Von: gk
Letzte Aktualisierung:
10679488.jpg
Kreissportbundvorsitzender Ronnie Goertz, U20-Weltmeister Jonas Hanßen, Irmgard Döhmen und Franz J. Thiel vom Budo Club Erkelenz und Raiba-Vorstand Thomas Giessing (vorne von links) nach der Preisverleihung. Foto: gk

Kreis Heinsberg. „Sportvereine leisten jeden Tag einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Sie sorgen dafür, dass wir gesund und fit bleiben, bieten ihren Mitgliedern ein zweites Zuhause und haben für alle Wünsche und Sorgen ein offenes Ohr.“ Keiner weiß dies besser als Thomas Giessing.

Giessing, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Heinsberg, weiß als früherer Leistungssportler, Europameister und Olympiateilnehmer die Notwendigkeit von Vereinen sehr zu schätzen.

„Viel zu selten bekommen Vereine und deren ehrenamtliche Akteure dafür die Anerkennung, die sie verdienen. Das haben wir in Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund geändert. Gemeinsam haben wir deshalb Vereine gesucht, die bei uns mit dem Stern des Sports in Bronze ausgezeichnet werden sollten“, so Giessing.

Die „Sterne des Sports“ haben sich seit ihrer Premiere im Jahr 2004 zu Deutschlands wichtigstem Breitensportwettbewerb entwickelt. Rund drei Millionen Euro Preisgelder sind hierüber bisher in den Breitensport geflossen. Sportvereine konnten sich in zehn Kategorien um die begehrte Trophäe bewerben.

„Dabei ging es nicht um höher, schneller, weiter, sondern um Werte wie Fairness, Toleranz, Verantwortung oder Klimaschutz“, erklärte der Vorsitzende des Kreissportbundes, Ronnie Goertz. Im Mittelpunkt stehen also die gesellschaftlichen Verdienste der Sportvereine und ihrer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

Neben dem Chef des Kreissportbundes und dem früheren Spitzensportler Thomas Giessing war die Jury zudem mit den Spitzensportlern Anja Deckers und Hermann-Josef Limburg sowie diversen Vertretern der regionalen Zeitungen hochkarätig besetzt. Jeder Verein, der am Wettbewerb teilgenommen hat, konnte sich über eine Prämie von 100 Euro freuen.

Bei der Bekanntgabe der Sieger im Service-Center der Raiffeisenbank Heinsberg, die zu einer echten Werbeveranstaltung für den Sport schlechthin avancierte, führte Raiba-Pressesprecher Roland Meintz als Moderator gekonnt unterhaltsam durch den Abend. Es war die Atmosphäre einer „Sunset-Lounge“, die auf der Penthouse-Ebene an der Siemensstraße Vertreter von elf Sportvereinen aus dem Kreisgebiet willkommen hieß.

„Garniert“ mit Interviews prominenter Gäste aus der (Kreis-) Sportwelt und untermalt mit Jazzklängen des Frank Ollertz Trios, das von „Drei Stimmen mit Zukunft“ aus der städtischen Jugendmusikschule unterstützt wurde, freuten sich insbesondere drei Vereine über den Preisgewinn.

Den dritten Preis und 500 Euro gewann der TTC Tüddern, der von Ruth Mulder vertreten wurde. Mit seinem Engagement für Kinder und Jugendliche hat der Verein vornehmlich Kinder aus Kindergärten und Grundschulen mit dem Sport in Berührung gebracht. In der Folge konnte der TTC Tüddern einen Zuwachs von 50 Prozent im Nachwuchsbereich verzeichnen.

Der zweite Preis ging an den Tennisclub Rot Weiß Lieck. Hier hatte man dem „Trendsport Spielkonsole und Computer etc.“ den Kampf angesagt und erreichte mit einem neuen Aktionsprogramm für Familien und Kinder 28 Neuaufnahmen in den Verein. Caroline Scheeren nahm für den Tennisclub 750 Euro in Empfang.

Über den ersten Preis und 1000 Euro freuten sich Franz J. Thiel und der Budo Club Erkelenz. Unter dem Motto „Willkommen im BC Erkelenz“ laden die Sportler speziell Flüchtlingskinder ein, den Budo-Sport kennen zu lernen. Dazu werden die Kinder abgeholt, mit Sportanzügen eingekleidet und nehmen kostenlos an den Trainingsstunden teil. Unter dem Begriff „Integration und Inklusion“ bietet der Verein bereits seit längerem auch Menschen mit Behinderung eine sportliche Heimat.

Unter dem Applaus der anwesenden Gäste nahmen die Preisträger ihre Ehrung in Empfang, nicht ohne – auch auf diesem Wege – zur Nachahmung des ehrenamtlichen Engagements aufzurufen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert