Erkelenz - Starke Pumpen aus Erkelenz helfen bei der Ölsuche

Starke Pumpen aus Erkelenz helfen bei der Ölsuche

Letzte Aktualisierung:
erk-wirthbild
Die 200. Aker Wirth Spülpumpe der Modellreihe TPK 2200 verließ jetzt das Erkelenzer Werk in Richtung Korea.

Erkelenz. Vor zwei Jahren, Mitte 2007, verließ die 100. Aker Wirth Spülpumpe der Modellreihe TPK 2200 das Erkelenzer Werk. Heute, nur zwei Jahre später, wird bei der „Bohr” die 200. Pumpe dieser Baureihe ausgeliefert.

Die Entwicklung dieses Modells trug maßgeblich dazu bei, dass die Produktgruppe Oilfield & Pumps heute die erfolgreichste Wirtschaftseinheit der Aker Wirth GmbH ist. Mehr als die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet das Unternehmen allein mit Produkten für das Erdöl- und Erdgasgeschäft.

Der Auftragswert des aktuellen Projektes beträgt rund 1,1 Millionen Euro. Die Jubiläumspumpe geht nach ihrem erfolgreichen Probelauf auf die Reise nach Korea.

Dort wird sie als eine von vieren in der DSME Werft für das Tiefseebohrschiff-Projekt Norbe 9 der Firma Odebrecht installiert. Ab 2012 wird dieses Bohrschiff für das Unternehmen Petrobras vor der Ostküste Brasiliens eingesetzt. In einer Wassertiefe von 3000 Metern bohrt es dann mehrere Kilometer tief in den Meeresboden, um Erdöl- und Erdgasfelder zu erschließen.

Großer Anwendungsbereich

Das Erfolgsmodell TPK 2200 hat einen breit gefächerten Anwendungsbereich: Weltweit ist die Spülpumpe auf Bohrinseln, Hubinseln, Halbtauchern, Bohrschiffen und Landbohranlagen im Einsatz, die nach Öl- und Gasvorkommen bohren.

Die TPK 2200 hat eine Antriebsleistung von 2200 PS und kann bei einem maximalen Druck von 517 bar bis zu 1640 Liter Bohremulsion pro Minute verpumpen. Sie arbeitet sogar bei Tiefsttemperaturen von -40 Grad Celsius bis zu Höchsttemperaturen von +60 Grad.

Voraussetzung für solche Leistungen ist nicht zuletzt das Personal. Über die gesamte Produktionskette hinweg bis zum Wartungs- und Ersatzteildienst tragen mehr als 50 Fachkräfte des Erkelenzer Unternehmens zur Beliebtheit des Pumpengerätes bei.

Für die Zukunft des Erkelenzer Maschinenbauers spielen die Großpumpen weiterhin eine zentrale Rolle: Derzeit befinden sich weitere 35 Pumpen mit einer Antriebsleistung von bis zu 2500 PS im Auftragsbestand der „Bohr”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert