St. Gregorius Saeffelen feiert musikalisches Treffen unter Freunden

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
Gleich neun Musikvereine spiel
Gleich neun Musikvereine spielten unter der Regie von Theo Peeters auf. Der Auftritt auf dem Kirchplatz war ein richtiger Ohrenschmaus für alle Zuhörer, die den 90. Geburtstag des Musivereins St. Gregorius mitfeierten. Foto: agsb

Selfkant-Saeffelen. Vorsitzender Arno Vraetz ist ein kleiner Schelm. „Wir ließen Josef Kitschen mit dem Kaiserfest 2010 den Vorzug, feiern jetzt nachträglich unseren runden Geburtstag (1920 gegründet), sind nun bekanntlich schon 91 Jahre alt, aber bis zum 100-Jährigen sind es nur noch neun Jahre”, lachte Vraetz in seiner Ansprache zum 90-jährigen Jubiläum.

Der Vorsitzende des Musikvereins St. Gregorius Saeffelen begrüßte zum Auftakt des Festes bei „Gregorius meets friends” viele Musikfreunde aus Nah und Fern.

Gänsehaut garantiert

Der Instrumentalverein Karken spielte auf, anschließend stand das Gastgeber-Orchester selbst im Mittelpunkt. Weitere Akteure waren der Pfarrcäcilienchor St. Lucia sowie das Trommler-, Pfeifer- und Fanfarenkorps Höngen, die „Band” mit Karl Mobers, Günter Mobers und Uwe Lennartz. St. Gregorius spielte sich ein mit „Parade of the Charioteers” und schien dabei wie einst Ben Hur volle Fahrt auf zunehmen. Danach ging es Schlag auf Schlag: Zuerst „St. Gregorius meets friends”, dann „St. Gregorius meets Chor” mit den Solisten Bernd und Ellen Mobers, gefolgt von „St. Gregorius meets Solisten” mit Irene Robertz (Flöte), Bert Bosch (Tenorhorn), Eric van Mulken (Trompete)) und zu guter Letzt „St. Gregorius meets Band”.

„One moment in time”, gesungen von Daniela Gransch sorgte für Gänsehautstimmung im Festzelt. Für die Gesangsbeiträge „Im so exited” und „Walking on sunshine” mit Begleitung des Orchesters gab es in Saeffelen lang anhaltenden Applaus. „Just a gigolo” präsentierten Arno Vraetz, Karl und Günter Mobers und bewiesen damit eindrucksvoll ihr musikalisches Talent. Zum Abschluss hatte Saeffelen noch einen Gruß an die englische Königin Elisabeth parat: „God save the Queen” spielte das Orchester.

Schon einen Tag darauf ging das musikalische Treiben weiter. Charlys Brass(el) Band spielte ebenso auf wie Sang- und Klanglos, die Sunny Pipers und die Kellerjungs. Der Sonntag erlebte eine Premiere in Saeffelen. Der große Festzug lockte viele Freunde und Besucher an. Der Spielmannszug führte den Umzug an. Mit dabei waren auch die Schützenbruderschaft St. Sebastianus sowie die Ehrengäste mit Schirmherr Willi Cleven und Bürgermeister Herbert Corsten an der Spitze. Neun Musikvereine aus der Umgebung ließen sich nicht zweimal bitten und legten gleich mächtig los. Musik war an diesem Tag eindeutig Trumpf. Zum glorreichen Abschluss spielten alle Gruppen gemeinsam auf dem Kirchplatz. Die Vereine musizierten unter der Regie von Theo Peeters „In Harmonie vereint” und „In alter Freundschaft”. Im Festzelt gaben sich anschließend die Musikvereine Prummern, Breberen und Waldfeucht zum Kaffeekonzert ein Stelldichein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert