Sparkassen-Stiftung vergibt wieder den Integrationspreis

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Die Sparkassen-Stiftung für Völkerverständigung vergibt auch in diesem Jahr wieder den mit 5000 Euro dotierten Preis „Integration“.

Die Auszeichnung kann an Einzelpersonen, Teams, Vereinen, Schulklassen oder Institutionen verliehen werden, die in den vergangenen zwölf Monaten ein besonderes ehrenamtliches Engagement gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund gezeigt haben. Maßnahmen und Projekte können in verschiedenen Bereichen angesiedelt sein. Unter anderem werden besondere Ideen und deren Umsetzung in Kultur, Politik, Sozialem, Kunst, Sprache und Sport gesucht.

Entsprechend der Botschaft der Kreissparkasse Heinsberg – „Gut für den Kreis Heinsberg“ – möchte die Stiftung Bürger aus dem Kreis Heinsberg mit diesem besonderen Preis auszeichnen. Aber auch Menschen, die mit ihren Initiativen nachhaltig in den Kreis Heinsberg hineinwirken, kommen als Preisträger in Betracht.

Vorschläge für Preisträger beziehungsweise Bewerbungen können in der Zeit vom 1. April bis 30. Juni eingereicht werden. Dies kann mit der Antwortkarte aus dem Informationsflyer erfolgen oder auch formlos an den Geschäftsführer der Sparkassen-Stiftung, Thomas Aymans, Dr. Eberle-Platz 1, 41812 Erkelenz (Telefon 02431/804-269). ­Außerdem können auch Vorschläge über das Internet unter www.kreissparkasse-heinsberg.de/Integration eingereicht werden.

Nach Ende der Ausschreibungsfrist wird eine Jury den Preisträger aus den Vorschlägen auswählen.

Auch die Einreicher von Vorschlägen können Preise gewinnen, denn unter allen Einreichern werden drei Reisegutscheine im Wert von jeweils 600 Euro verlost.

Informationsflyer mit den Antwortkarten werden in den Filialen der Kreissparkasse Heinsberg, in den Servicestellen des Zeitungsverlages, in Bürgerbüros der Städte und Gemeinden sowie bei der Kreisverwaltung in Heinsberg ausgelegt.

Mit dem ersten Integrationspreis der Sparkassen-Stiftung war im Jahr 2013 die Projektgruppe ­„zusammenNähen ... entwerfen, umsetzen, verändern mit Frauen verschiedener Herkunft!“ vom ­Familienzentrum Traumland in Hückelhoven geehrt worden. Dieses Projekt, mit dem „Integration vorbildlich gelebt“ werde, setze durch Förderung von Frauen an einer Schlüsselposition an, hieß es in der Laudatio. Sie dienten als Multiplikatoren und vereinfachten so vor allem den jungen Familienmitgliedern das Lernen der deutschen Sprache. So werde die Tür geöffnet zu „tatsächlicher Integration ohne Verlust der eigenen Identität“ .

Der Integrationspreis ging dann 2014 an das Projekt „Sprache verbindet“. Vertreter des Rotary-Clubs, des Gymnasiums Hückelhoven, der Gemeinschaftsgrundschule Hilfarth, des Katholischen Kindergartens St. Leonhard Hilfarth sowie des Städtischen Kindergartens Villa Regenbogen Hilfarth nahmen die Urkunden und die Schecks stellvertretend für ihre Institutionen in Empfang. Die Grundidee ihres Projekts ist es, dass Kinder mit Migrationshintergrund spielerisch die deutsche Sprache erlernen beziehungsweise im Sprachgebrauch sicherer und besser werden, damit sie insbesondere den Schulalltag meistern können.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert