Sommerfest: EM-Marmelade darf nicht fehlen

Letzte Aktualisierung:
12462636.jpg
Sommerfest der Jugendwerkstatt Hilfarth: Die Jugendlichen boten selbst gebackene Kuchen und Torten an.

Kreis Heinsberg. Marketing ist alles. Das wissen auch die Jugendlichen der Jugendwerkstatt Hilfarth in Trägerschaft des Caritasverbandes für die Region Heinsberg. Und so boten sie passend zur Fußball-Europameisterschaft beim Sommerfest ihrer Einrichtung eine EM-Marmelade an.

Gläser mit dem köstlichen Inhalt standen neben weiteren Marmeladen wie Erdbeer mit Vanille sowie Produkten wie Rharbarberschnaps, Currysoße, Grillsoße und Essig. „Das haben wir alles in Hauswirtschaft selber gemacht“, sagte Schülerin Anna Frenken, die seit September die Jugendwerkstatt besucht und sie Ende Juli verlassen wird, um eine Ausbildung im Altenheim zu machen.

Sie selber habe beim Spülen der Flaschen geholfen sowie die Produkte abgefüllt. Eifrig stand sie nun an der Kuchentheke und verkaufte selbst gebackene Kuchen und Torten. Dass jeder Schüler das Sommerfest vorbereitet und am Tag selber hilft, ist selbstverständlich.

Die Metallwerkstatt hatte wieder schöne Metallarbeiten wie Vögel und Menschen, die unterschiedliche Berufssparten darstellen, hergestellt, die zum Verkauf standen. An einem Grillstand gab es selbst gemachte Salate und Grillspezialitäten.

„Alle packen mit an. Dazu gehört auch, dass die Produkte ansprechend präsentiert werden“, sagte Simone Jansen, Leiterin der Jugendwerkstatt. „Die Schülerarbeiten werden so wertgeschätzt. Das Sommerfest ist dazu da, dass wir uns auch nach außen präsentieren“, erklärte sie.

Die Produkte seien alle in den letzten Monaten entstanden – in der Jugendwerkstatt, die nach dem Landesjugendplan „Sozialpädagogische Hilfe für junge Menschen im Übergang von der Schule zum Beruf“ gefördert wird. „Wir bieten den Teilnehmern als offene und freiwillige Maßnahme in einem Jahr die Möglichkeit, in Form von Theorie und Praxis allgemeine, berufs- und arbeitsweltbezogene Schlüsselkompetenzen zu erwerben“, so Jansen weiter.

Die Jugendlichen hätten die Wahl, entweder in der Metallwerkstatt oder in der Hauswirtschaft zu arbeiten. Daneben gibt es den Stützunterricht in Kleingruppen. Da werden schulische Defizite aufgearbeitet, und bei Eignung kann der Schulabschluss in einer externen Prüfung nachgeholt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert