Erkelenz-Hetzerath - Sommerakademie auf Haus Hohenbusch: Über 200 Teilnehmer

Sommerakademie auf Haus Hohenbusch: Über 200 Teilnehmer

Von: Helmut Wichlatz
Letzte Aktualisierung:
Peter Valentiner hat die Somme
Peter Valentiner hat die Sommerkunstakademie auf Haus Hohenbusch ins Leben gerufen. Er hat stets einen Blick auf das, was seine „Schüler” auf die Leinwand bringen. Und er steht mit Rat beiseite. Foto: Koenigs

Erkelenz-Hetzerath. Die Sommerakademie auf Hohenbusch geht dem Ende entgegen. Über 200 Teilnehmer werden am Ende wieder in ansprechender Umgebung die zumeist einwöchigen Kurse zu allen wichtigen Themen der bildenden Kunst besucht haben.

Bei einem Besuch der Sommerakademie macht sich schnell eine entspannte Stimmung breit. Die Kursteilnehmer arbeiten versunken an ihren Werken oder sind mit der Staffelei auf dem Hof und zwischen den Gebäuden auf der Suche nach dem geeigneten Licht oder auch Schatten.

Bei Uli Eulberg herrschte reger Betrieb, obwohl sein Kurs nur sieben Teilnehmer hatte. Diese hatten sich jedoch einiges vorgenommen, denn sie bearbeiteten seit einigen Tagen einen großen Eichenklotz. Plastisches Gestalten in Holz stand auf dem Lehrplan. Genau das richtige für die Erkelenzerin Rosemarie Heinze, die im vorigen Jahr schon Metallverarbeitung belegt hatte. Die Arbeit mit dem Werkstoff Holz habe sie gereizt, erklärte sie. „Ich hole jeden da ab, wo er steht”, erläuterte Eulberg sein Arbeitsprinzip.

Der Künstler ist seit zehn Jahren auf Hohenbusch dabei. Doch bisher hat noch keiner seiner Kurse einem Vorgänger geähnelt. Die Arbeit mit den Teilnehmern sei spannend, denn sie lernen nicht nur das dreidimensionale Denken sondern auch, mit ihren Kräften zu haushalten. „Mittwochs ist stimmungsmäßig meist ein Tiefpunkt”, sagt Eulberg. „Dann stellt sich der erste Muskelkater ein, und man kann noch nicht so recht sehen, wie es mal aussehen soll.”

Das wusste Achim Schröder sehr gut. Denn der Wipperfürther arbeitet an einer großen Skulptur seiner bis auf ein vor die Brust gepresstes Badetuch unbekleideten Gattin. Im Herbst hatte er schon mit den ersten Arbeiten begonnen und holte sich nun auf Hohenbusch das Rüstzeug für die Feinheiten. Sein Modell Petra saß ein paar Meter weiter im Laienbrüderhaus, um von Peter Valentiner in die Maltechnik Chiaroscuro eingeweiht zu werden. Dabei wird von der dunklen Leinwand aus von Schicht zu Schicht immer mehr Helligkeit zugefügt, was den Bildern eine besondere Tiefe verleiht.

Sie hatte sich unter anderem des bekannten RichterFensters im Kölner Dom angenommen und mit abstrakten und realistischen Techniken experimentiert. Die Skulptur ihres Mannes sei sehr schön, sagt sie, während sie ein kleineres Bild mit naiv anmutenden Elefanten für die Studentenbude ihrer Tochter malt. Zur Kunstakademie kommt sie seit elf Jahren, vor zwei Jahren war Gatte Achim erstmals dabei.

Initiator Peter Valentiner ist mit der Entwicklung der Sommerakademie zufrieden, denn mehr Teilnehmer und Kurse könne man aufgrund der räumlichen Verhältnisse kaum bewältigen. Bei der Planung werde Wert darauf gelegt, dass alle Bereiche der Bildenden Kunst belegt seien. Die Erkelenzer Malerin Janice Orth war in diesem Jahr erstmals als Dozentin mit von der Partie. „Wir bemühen uns immer, interessante Dozenten für die Sommerakademie zu gewinnen”, sagte er am Rande seines Kurses. So seien Bewerbungen von Künstlern immer gerne gesehen. Ob es zu einem Kurs komme, entscheide sich durch die Anmeldezahlen.

Am kommenden Wochenende werden ausgewählte Arbeiten ausgestellt, die während der letzten Wochen auf Hohenbusch entstanden sind. Dann beginnt auch schon die Planung für das Programm des kommenden Jahres.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert