Sind die Volkskunde und die heimische Mundart noch zu retten?

Von: w.f.
Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Sind die Volkskunde und die heimische Mundart noch zu retten? Diese Frage stellt sich nicht erst nach der jüngsten Jahresversammlung der Volkskundlichen Arbeitsgemeinschaft des Kreises Heinsberg.

Zu dieser Versammlung im Sitzungssaal des Kreishauses in Heinsberg konnte der Vorsitzende Klaus Mülstroh nach einem Gedenken an die im vergangenen Jahr gestorbenen Mitglieder als gern gesehenen Gast auch Landrat Stephan Pusch begrüßen.

Der Landrat erstattete einen Situationsbericht zur Neugestaltung und Erweiterung des Kreismuseums. Durch Durchbrüche auf der unteren und oberen Ebene zum Haus Lennartz würden zusätzliche Ausstellungs- und Gesellschaftsräume geschaffen.

Wie berichtet, soll das Museum in Heinsberg in Zukunft von einem Trägerverein unterhalten werden. Die Finanzierung sollen Kreis, Stadt und Kunst-Stiftung der Kreissparkasse sicherstellen.

In seinem Tätigkeitsbericht erwähnte der Vorsitzende vor allem die diesjährige Studienfahrt nach Neuss, die bei den Teilnehmern einen sehr guten Anklang gefunden habe. Erwähnenswert sei auch ein mit limburgischen Freunden gemeinsam veranstalteter Mundartabend in Roermond. Im Gegenzug würden diese im Herbst dieses Jahres den Volkskundlern des Kreises Heinsberg einen Besuch abstatten.

Den Kassenbericht erstattete Richard Jochims. Wie er ausführte, ist der bisherige relativ hohe Kassenbestand im Laufe des Jahres geschrumpft, da die VAG eine Reihe von heimatkundlichen Publikationen mitfinanziert hat.

Mit Bedauern wurde zur Kenntnis genommen, dass der langjährige Vorsitzende des mundartlichen Arbeitskreises, Josef Laumen, seine Vorstandstätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann.

Schließlich gab Klaus Mülstroh bekannt, dass er den Vorsitz der VAG im kommenden Jahr abgeben wird. Er bat die Versammlung, bis dahin Vorschläge für die Neubesetzung zu unterbreiten.

Schließlich wurde noch über eine Neufassung der Vereinsstatuten abgestimmt, die einstimmig angenommen wurde.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert