Selfkantbahn erinnert an die letzte Fahrt von 1960

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Am Abend des 1.Oktober 1960 setzte sich zum letzten Mal der erst zehn Jahre alte Dieseltriebwagen T 101 der Geilenkirchener Kreisbahn zu seiner Fahrt nach Gangelt in Bewegung.

Mit dieser Fahrt ging eine 60 Jahre währende Ära zu Ende, war doch der Personenverkehr zwischen Alsdorf und Tüddern am 7. April des Jahres 1900 aufgenommen worden. Nach Einstellung des Betriebes zwischen Gangelt und Tüddern im Jahr 1949 als Folge des Gebietsüberganges an die Niederlande sowie zwischen Alsdorf und Geilenkirchen im Jahr 1953 verblieb nur noch der Betrieb zwischen Geilenkirchen und Gangelt, für den ein einziger Triebwagen ausreichte.

Doch auch damit war es dann am 1. Oktober 1960 vorbei. Der Triebwagen wurde an die Inselbahn Juist verkauft, die Fahrgäste mussten seither für ihre Fahrt nach Gangelt den Omnibus benutzen.

Wohl niemand hätte damals geglaubt, dass sich weniger als neun Jahre später erneut ein Personenzug mit Reisenden auf den Weg von Geilenkirchen nach Gangelt machen würde: Im Juli 1969 fanden die ersten Fahrten für die heutige Selfkantbahn statt.

Genau 50 Jahre nach dem denkwürdigen Ereignis der letzten Personenbeförderung auf der Schiene zwischen Geilenkirchen und Gangelt wollen die Museumseisenbahner nun die letzten Fahrten nachstellen. Der Triebwagen T 101 existiert nicht mehr, doch steht der Selfkantbahn mit dem baugleichen Triebwagen T 102, der von der Euskirchener Kreisbahn stammt, ein würdiger Vertreter zur Verfügung.

Am Freitag, 1. Oktober, verlässt dieses Fahrzeug - geschmückt wie damals - um 17.30 Uhr den Bahnhof Schierwaldenrath, um zunächst das von Personenzügen normalerweise nicht befahrene Gleis in Richtung Kreuzrath bis zum Gleisende zu befahren. Sodann geht es nach Gillrath, wo um 18.08 Uhr - auf die Minute genau wie vom damaligen Zug Nr. 15 - die Rückfahrt nach Schierwaldenrath angetreten wird.

Eigens für diesen Anlass hat die Selfkantbahn einen Wacholderschnaps mit dem Namen Heggestroefer” brennen lassen, der mit seinem speziellen Etikett an den „Heckenstreifer” zwischen Alsdorf und Tüddern erinnern soll.

Die Selfkantbahn lädt alle Interessierten zu dieser kostenlosen Fahrt ein.

Besonders schön wäre es, wenn sich Bürger einfinden würden, die aus eigenem Erleben noch Erinnerungen an die alte Kreisbahn haben und von damals erzählen können.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert