Schülerinnen und Schüler diskutieren mit Abgeordneten

Von: koe
Letzte Aktualisierung:
14558089.jpg
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wilfried Oellers (rechts) diskutierte unter anderem mit Saskia Stollenwerk und David Schulz. Foto: Koenigs
14557550.jpg
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Norbert Spinrath (rechts) diskutierte unter anderem mit Lea Cohnen und Jan-Niklas Wild. Foto: Koenigs

Kreis Heinsberg. NRW-Europaminister Franz-Josef Lersch-Mense hatte insgesamt 80 Projekte von Schulen, Städten, Vereinen und Organisationen bekanntgegeben, die anlässlich der Europawoche ein Preisgeld aus Landesmitteln bekommen.

Zu diesen Gewinnern des Wettbewerbs „Europawoche 2017“ zählte auch das Berufskolleg des Kreises Heinsberg in Erkelenz mit dem EU-Speed-Debating „Europa kritisch gesehen“, bei dem die deutsche Europapolitik auf den Prüfstand gestellt wurde. Zu Gast waren in der Schule in ­Erkelenz an der Westpromenade – wie im Vorjahr – die beiden Bundestagsabgeordneten aus dem Kreis Heinsberg, Wilfried Oellers (CDU) und Norbert Spinrath (SPD).

Am Berufskolleg hatten die Schülerinnen und Schüler das EU-Speed-Debating als ein neues Format für die inhaltliche Auseinandersetzung entwickelt. Zunächst Oellers und am nächsten Tag Spinrath standen Schülerinnen und Schüler mit Blick auf das Engagement der Regierungskoalition auf europäischer Ebene Rede und Antwort.

Pro Thema waren nur circa 15 Minuten vorgesehen, die von den Duellanten rhetorisch und inhaltlich geschickt genutzt werden mussten, um die Zuhörer von ihrer jeweiligen Position zu überzeugen. Beim Speed-Debating handelt es sich um eine verkürzte Version der klassischen Debatte – jedoch mit den gleichen Anforderungen. Die höchst kurzweilige Variante hat jedoch den Vorteil, mehrere verschiedene Themen aufgreifen zu können.

Im Rahmen des Geschichte/Gesellschaftslehre-Unterrichts waren Schülerinnen und Schüler der Gymnasialen Mittelstufe an der Aktion beteiligt. Als Moderatoren fungierten Ellen Santos und Anna Glahn beziehungsweise Simon Müschen und Johannes Claßen.

Die zu debattierenden Problemstellungen – von der Flüchtlingspolitik über das Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen und die Frage nach der inneren Sicherheit bis zum Austritt Großbritanniens – waren aktuell und hinterfragten gleichzeitig die grundsätzlichen Werte der Europäischen Union, aber auch den Umgang mit strittigen Themen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert