Heinsberg - Schätzchen mit Seltenheitswert tuckern durch den Kreis

Schätzchen mit Seltenheitswert tuckern durch den Kreis

Letzte Aktualisierung:
Renate Hübner (links) und San
Renate Hübner (links) und Sandra Sudmann von den Oldtimerfreunden Grevenbroich neben einem Auto mit Seltenheitswert: der 319/1er BMW.
Foto: defi

Heinsberg. Vom 319/1er BMW aus dem Jahr 1935 gibt es nur noch zwei Stück. Zwei Liter Hubraum hat das orange-weiß lackierte Coupé. Seine Karosserie wurde von einem Karosseriebauer in kleinen Stückzahlen nach Kundenwunsch gefertigt.

So viel Individualität weist die heutige Automobil-Massenproduktion nicht mehr auf. Das macht sicher auch den Reiz aus, den die Oldtimer-Freunde empfinden, wenn sie in ihren Vehikeln über die Landstraßen tuckern. Die Oldtimerfreunde Grevenbroich freuten sich bei ihrer neunten internationalen Rhein-Erft-Rallye über 100 teilnehmende Fahrer mit ihren Schätzchen.

Darunter waren viele heute seltene gewordene Wagen wie der Ford-Phaeton, Modell A, aus dem Jahr 1928. Ihre Mittagspause legten die Rallye-Teilnehmer in der Mitte der 140 Kilometer langen Strecke im Café „Zur Linde” in Heinsberg-Horst ein. Der erfolgreichste Rallye-Fahrer aus dem Kreis, der Hückelhovener Andreas Kupper, landete mit seinem Alvis auf Rang 14.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert