Sabine Verheyen: „Starkes Europa nur mit starken Kommunen!”

Von: hama
Letzte Aktualisierung:
verheyen-foto
Zu Gast bei der Kommunalpolitischen Vereinigung: Europa-Kandidatin Sabine Verheyen kam ins Gangelter Mercator-Hotel. Foto: Hamacher

Kreis Heinsberg. „Ein starkes Europa gibt es nur mit starken Kommunen!” Das war das Fazit der Aachener Bürgermeisterin Sabine Verheyen, die bei der Europawahl am 7. Juni CDU-Kandidatin für das Europäische Parlament ist.

Sie war einer Einladung der Kommunalpolitischen Vereinigung des Kreises Heinsberg gefolgt und bei einer Veranstaltung im Gangelter Mercator-Hotel zu Gast.

Begrüßt wurde sie im gut besetzten Auditorium vom KPV-Kreisvorsitzenden Erwin Dahlmanns, der kurz auf die zahlreichen Wahltermine und die damit verbundenen gerichtlichen Auseinandersetzungen einging. „Wir können dem Bürger jederzeit selbstbewusst gegenüber treten”, so Dahlmanns. „Wir stehen für die Interessen unserer Bürger in der Region und in Europa.”

Die 44-jährige Sabine Verheyen ist seit 1999 Bürgermeisterin in Aachen und setzte in ihrem kurzen Vortrag auf die vielen kleinen und großen Kommunen, die über Grenzen hinweg Europa bilden würden. Die Urväter der EU hätte nach dem Zweiten Weltkrieg gemeinsam nach Lösungen gesucht, „anstatt sich weiterhin den Schädel einzuschlagen”,

Dabei dürfe nie vergessen werden, dass 60 Jahre Frieden keine Selbstverständlichkeit seien. Sie ging auf den Euro ein, sprach von der Wichtigkeit des Vertrages von Lissabon, mit dem die Handlungsfähigkeit der 27 Staaten verbessert werden solle.

Die Erweiterung der EU habe für ihre Arbeit in den nächsten Jahren „nicht die höchste Priorität”, so Verheyen. Sie stehe zuerst für eine Stabilisierung des bestehenden Bundes, um dann mit „größter Stärke nach vorne zu sehen”. Die dann aufzunehmenden Länder müssten dafür zuerst die Voraussetzungen schaffen. In Sachen Türkei sprach sie sich für eine „privilegierte Partnerschaft” aus.

Mit Blick auf die Probleme und die teilweise ausschweifende Bürokratie der EU dürfe nie vergessen werden, dass viel Geld für Förderungen in den Regionen und Kommunen aus den Töpfen der EU komme. Sabine Verheyen sagte, sie wolle sich dafür einsetzen, so viele Probleme wie möglich zu lösen und den Status der Kommunen zu starken. „Personell und inhaltlich sind wir dafür bestens gerüstet!”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert