Rurtal-Schule: Neuen Theaterraum mit Schwarzlichtrevue eingeweiht

Von: disch
Letzte Aktualisierung:
Gelungene Premiere: Mit einer
Gelungene Premiere: Mit einer kleinen Schwarzlichtrevue wurde der neue Theaterraum der Oberbrucher Rurtal-Schule am Dienstag eingeweiht. Fotos (2): Koenigs Foto: Koenigs

Kreis Heinsberg. Wieder einmal einen besonderen Grund zur Freude gab es am Dienstag in der Oberbrucher Rurtal-Schule, der Förderschule des Kreises Heinsberg mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung. Eingeweiht wurde der neue Theaterraum. Und dabei wurde die dargebotene Schwarzlichtrevue von den Gästen mit viel Applaus belohnt.

Schulleiter Volkmar Gilleßen hatte zwar eine Kasperle-Figur samt Glocke zur Eröffnung mitgebracht, aber zugleich erklärt, dass es an diesem Tag natürlich nicht um ein Kasperle-Theater ging, sondern vielmehr um „ein ganz großes Theater”. Der bisherige Schwarzlichtraum der Schule ist in einen modernen Theaterraum umgewandelt worden - immer noch in Schwarz gehalten und in der Größe überschaubar. „Wie ein Kammertheater”, beschrieb Gilleßen treffend die gemütliche Atmosphäre.

Zunächst dankte Gilleßen den Mitgliedern der Projektgruppe: Alice Müllers, Christine Raff, Herbert Caron, der ehemalige Hausmeister, Sabine Kraft, die Schulsekretärin, Matthias Hamacher von der Firma Hamacher Raumdesign und Thomas Gleichmann vom Amt für Gebäudewirtschaft des Kreises Heinsberg hatten das Konzept gemeinsam entwickelt. Zur Ausstattung des Raums gehören eine neue Beleuchtungsanlage, ein neues Schienensystem für Kulissen, zwei Vorhangssysteme, Zuschauerbänke sowie eine Surround-Lautsprecheranlage.

Der Kreis Heinsberg als Schulträger hat nach Gilleßens Angaben eine Investition in Höhe von circa 18.000 Euro getätigt. Besonderer Dank galt Heister und Ronkartz ­(Hückelhoven), einem Sachverständigenbüro für Brandschutz, sowie den Eheleuten Reinhard und Adelheid Ronkartz aus Geilenkirchen. Sie hatten einen Scheck mitgebracht: Geld zur Ausstattung des Theaterraums.

Die Spenden waren im vergangenen Jahr - anstelle von Geschenken - zum 15-jährigen Firmenbestehen und zum 50. Geburtstag von Reinhard Ronkartz erbeten worden. So waren 3490 Euro zusammengekommen. Diese Summe hatte das Ehepaar auf 4300 Euro aufgestockt. „Wie können wir andere an unserer Freude teilhaben lassen?” Diese Frage habe sich im vergangenen Jahr gestellt, so Reinhard Ronkartz. „Wir sind froh und dankbar, diese tolle Projekt unterstützen zu können.”

Im neuen Raum werden künftig nicht nur weiterhin Schwarzlichtaufführungen zu sehen sein, sondern auch Theaterstücke werden dort aufgeführt. Damit sind die Zeiten vorbei, in denen provisorisch mit zwei Kartenständern, einer Schnur und einem Tuch als Vorhang Theater gespielt werden musste. Nachdem Kai, einer der Schüler, unterstützt von Adelheid Ronkartz und Franz Josef Dahlmanns, dem Leiter des Amtes für Schule, Kultur und Weiterbildung des Kreises, den entscheidenden Knopf gedrückt hatte, öffnete sich der Vorhang.

Mit der kleinen Schwarzlichtrevue wurde im neu gestalteten Raum eine gelungene Premiere gefeiert. Auch wenn es verständlicherweise Lampenfieber gegeben hatte. Darsteller und Zuschauer hatten viel Spaß. „Das war toll. Ich bin hin und weg”, freute sich Schulleiter Volkmar Gilleßen über die Aufführung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert