Heinsberg-Oberbruch - Rund ums Teleskop den Durchblick

Rund ums Teleskop den Durchblick

Letzte Aktualisierung:
hs-astronomie-fo
Robert Lebek mit dem Prototyp der von ihm entwickelten, noch unlackierten Montierung, die auf dem Stativ sein Teleskop trägt. Foto: Petra Wolters

Heinsberg-Oberbruch. Horoskope hatten zum Jahreswechsel wieder Hochkonjunktur. Während sie in den Bereich der Astrologie fallen, befasst sich die Astronomie rein naturwissenschaftlich mit Sonne, Mond und Sternen.

Wichtigste Utensilien für den Hobby-Astronomen sind Teleskope für die Beobachtung und Kameras für die Fotografie von Himmelskörpern. Einer, der sich damit besonders gut auskennt, ist der Oberbrucher Robert Lebek.

Schon als Kind habe er sich für die Geschichten von Aliens und Ufos interessiert. „Ich habe immer schon gerne in die Sterne geguckt”, erinnert er sich. Vor ein paar Jahren machte der 47-Jährige die Astronomie dann zu seinem Hobby. Was den gelernten Handwerksmeister daran besonders reizte, war die Verbindung zur Technik. Schnell habe er jedoch feststellen müssen, dass die Apparaturen, die derzeit auf dem Markt seien, entweder aus den USA kämen und kaum bezahlbar seien, oder aus China stammten und keine gute Qualität bieten würden, weiß Lebek heute.

Wichtig ist für den Hobbyastronomen neben einem hochwertigen Teleskop und einem stabilen Stativ vor allem die so genannte Montierung zwischen beiden. Mittels ausgeklügelter Elektronik lässt sich das Teleskop durch die Bewegung dieser Montierung genau so einstellen, dass der Astronom den jeweils gewünschten Himmelskörper exakt in den Blick nehmen kann. Und genau diese Montierung fand der Hobby-Astronom nicht in für ihn annehmbarer Qualität und zum akzeptablen Preis. Also machte er sich an die Arbeit, tüftelte mit Zeichnerprogrammen am Computer und fertigte Prototypen.

Mit der Montierung, die er gerade zur Serienreife weiterentwickelt, besuchte er den 14. Hattinger Astronomie- und Trödeltag, immerhin die drittgrößte Veranstaltung ihrer Art in Deutschland. Dabei erntete er viel Lob aus den Kreisen der Fachbesucher. „Eigentlich habe ich ja gar nichts Neues erfunden”, räumt er bescheiden ein. Es sei nur seine Art der Ausführung, die zu einem guten Preis einfach besser sei.

Dabei birgt seine innovative Montierung aus Aluminium und Edelstahl so einige Clous, etwa in Form so genannter Rutschkupplungen. Zudem seien die Motoren so angeordnet, dass sie sich bei Bewegungen der Montierung nie ins Gehege kommen könnten, präsentiert Lebek stolz sein Werk. Schließlich lässt sich sein Produkt leicht auseinandernehmen, was natürlich den Transport enorm erleichtert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert