Kreis Heinsberg - Rund 100 Automobile im rollenden Museum vereint

Rund 100 Automobile im rollenden Museum vereint

Letzte Aktualisierung:
Grenzland-Ausfahrt
Bei der Internationalen Grenzland-Ausfahrt am 3. September werden auf der 130 Kilometer langen Strecke quer durch die Region viele Orte passiert. Grafik: ZVA

Kreis Heinsberg. Schnauferl-Freunde in der Region dürfen sich auf ein rollendes Museum mit rund 100 Automobilen freuen, das am Sonntag, 3. September, viele Orte des Heinsberger Kreisgebietes passieren wird, aber auch ein Abstecher in den Nachbarkreis Düren – genauer gesagt in den Raum Linnich / Titz – steht bei der 18. Internationalen Grenzland-Ausfahrt der Oldtimer-Interessengemeinschaft Grenzland auf dem Streckenplan.

Präsentiert wird die Tour auch in diesem Jahr von unserer Zeitung als Medienpartner.

Der Dreh- und Angelpunkt dieser Veranstaltung ist auch diesmal wieder der Marktplatz von Erkelenz. Dort erfolgt am Vormittag ab 9.30 Uhr der Start. Im Minutenabstand werden die Schnauferl-Teams auf die etwa 130 Kilometer lange Strecke rollen. Als Schirmherr will Bürgermeister Peter Jansen persönlich für die ersten Fahrzeuge die Startflagge schwenken. Regionalredakteur Dieter Schuhmachers fungiert als Moderator.

Auch wenn die Veranstaltung in früheren Jahren die Bezeichnung „Rallye“ in ihrem Namen führte: Um hohes Tempo ging es nie. Und geht es natürlich auch bei dieser 18. Auflage nicht. Vielmehr geht es um Zuverlässigkeit und Geschicklichkeit. Die Strecke muss mit Hilfe von Kartenausschnitten und „Chinesenzeichen“ gefunden werden, zudem sind unterwegs einige Aufgaben zu lösen. Die Richtdurchschnittsgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h.

Vom Rolls-Royce bis zur Isetta

In zwei Orten legt die Oldtimer-Karawane eine Pause ein: 30 Minuten am Sportpark Loherhof in Geilenkirchen und 15 Minuten beim Bosch-Classic-Service Küppers in Linnich. Dort können die Fans betagter Automobile die geparkten Teilnehmerfahrzeuge in Augenschein nehmen, aber auch bei der Vorbeifahrt in allen anderen Orten dürfte dieses rollende Museum durchaus Begeisterung auslösen: Die Startnummer 1 trägt ein Rolls-Royce Phantom I aus dem Jahr 1927.

Die ältesten Wagen im Feld ziehen immer besonders viel Aufmerksamkeit auf sich. Dazu gehören ein Opel 8 aus dem Jahr 1929, Ford-A-Fahrzeuge von 1929 (Cabrio) und 1930 (Speedster), ein Lagonda 16/80 aus dem Jahr 1934, ein BMW 319 von 1936 und ein BMW 327 von 1939 sowie Alvis TA 14 Sport aus dem Jahr 1945. Aber auch im großen Feld der Nachkriegswagen, das bis zum Baujahr 1987 reicht, sind viele Schmuckstücke zu entdecken: von den kleinen BMW Isetta, Fiat 500 und NSU Prinz 4 L bis zu den mächtigen Corvette C 2, Ford Thunderbird und Pontillac Catalina.

Nach ihrer Rückkehr werden die 100 Fahrzeuge bei der Zielankunft ab 14.15 Uhr auf dem Markt in Erkelenz dem Publikum vorgestellt. Ehe am frühen Abend bei der Siegerehrung (gegen 18 Uhr) der Große Preis der Dekra an den Gesamtsieger verliehen wird, dreht sich natürlich bei „Benzingesprächen“ alles rund um das Thema Oldtimer – und auch Boogie-Woogie-Tänze mit der Gruppe Tigerfeet sind wieder angesagt.

Bürgermeister Peter Jansen erklärte in seinem Grußwort: „Gerne habe ich auch in diesem Jahr wieder die Schirmherrschaft für diese außergewöhnliche und höchst attraktive Veranstaltung übernommen.“ Jansen stellte das Engagement der Oldtimer-Interessengemeinschaft Grenzland und ihres Chef-Koordinators Winfried Peters heraus. Allen Organisatoren – und insbesondere Peters – dankte der Bürgermeister für die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt und die ausgezeichnete Vorbereitung und Durchführung dieser Top-Veranstaltung.

An die Teilnehmer gerichtet, die mit ihren liebevoll restaurierten Oldtimer-Schmuckstücken im schönen historischen Stadtkern von Erkelenz ein ganz besonderes Ambiente schaffen würden, formulierte Jansen: „Ich bin mir sicher, dass sie alle die ausgewählte Strecke verbunden mit den Übungen, Prüfungen und Wertungsfragen mit Bravour und Spaß absolvieren und einen schönen Tag in Erkelenz und Umgebung erleben werden!“

Allen Fahrerinnen und Fahrern wünschte der Bürgermeister eine interessante und kurzweilige Fahrt und allen Besuchern einen schönen Tag und viel Vergnügen am 3. September in Erkelenz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert