Rotes Kreuz sammelt wieder Kleider

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. 100.000 Kleider­säcke hat das Deutsche Rote Kreuz im Kreisgebiet verteilen lassen. In zwei Etappen werden sie an den kommenden beiden Wochenenden wieder eingesammelt.

Kreisweit werden rund 160 Helfer mit 40 Fahrzeugen an der Sammelaktion teilnehmen. Unterstützt werden die DRK-Helfer beim Einsammeln auch in diesem Jahr wieder vom Technischen Hilfswerk.

Die Spendenmenge ist in beiden Sammelgebieten im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen. So kletterte sie im nördlichen Kreisgebiet von rund 20 Tonnen im Jahr 2012 auf 34 Tonnen im Jahr 2013 in die Höhe. Auch der Südkreis hat ordentlich zugelegt: Dort betrug die Steigerung sogar 19 Tonnen (von 25 auf 44 Tonnen). Das führte zu einem Rekordergebnis von insgesamt rund 78 Tonnen an Kleiderspenden. „Das muss erst einmal getoppt werden“, sagte DRK-Geschäftsführer Lothar Terodde.

„Wir haben im letzten Jahr erstmals mit einem professionellen Verteiler für die Kleidersäcke zusammengearbeitet“, erklärte er. So habe sichergestellt werden können, dass ohne großen personellen Aufwand alle 100 000 Haushalte im Kreis einen Kleidersack erhielten. Das Ergebnis habe selbst Helfer mit jahrelanger Erfahrung überrascht. Ein weiterer Vorteil sei aber auch das Vertrauen, das die Menschen zum Roten Kreuz haben. „Man kennt uns und weiß, was wir leisten“, weiß Terodde.

Die Kleider- und Textilspenden werden verkauft und weiter verwertet; wobei bei der Auswahl der Partner auf die Sozialstandards geachtet wird. Der Erlös wird für die satzungsgemäßen Aufgaben des Roten Kreuz verwendet, kommt zum Beispiel beim Katastrophenschutz zugute. Aber auch Trauerbegleitung und Familienbildung leistet das Rote Kreuz im Kreisgebiet.

Wer mit dem Kleidersack vom DRK nicht auskommt, kann zusätzlich auch alte Kleidung in Müllsäcke stecken. Gesammelt werden gebrauchte und noch tragbare Textilien, die ruhig schon verschlissen sein können. Kleidung und Schuhe brauchen nicht gewaschen oder geputzt zu sein, sollten allerdings nicht stark verschmutzt sein.

Es gibt Kleidungsstücke, von denen man sich nicht gerne trennt – und sie sollten keinesfalls geschreddert werden. Diese kann man auch in der Kleiderstube im Haus des DRK in Erkelenz abgeben, wo sie in vielen Fällen einen neuen Besitzer finden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert