Kreis Heinsberg - „Punktlandung“: Tariferhöhung von 3,0 Prozent eingeplant

„Punktlandung“: Tariferhöhung von 3,0 Prozent eingeplant

Von: disch
Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Nach der nunmehr erzielten Einigung in den ­Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst sollen die Entgelte der Angestellten auch in den hiesigen Kommunen steigen – und zwar rückwirkend zum 1. März 2014 um 3,0 Prozent, mindestens aber um 90 Euro, und zum 1. März 2015 um weitere 2,4 Prozent.

Die Ausbildungsvergütungen werden entsprechend um 40 beziehungsweise 20 Euro erhöht.

Für Ludwig Schöpgens, Kämmerer des Kreises Heinsberg, hat dieses Ergebnis keine böse Überraschung dargestellt. Ganz im Gegenteil: Schöpgens durfte am Mittwoch von einer „Punktlandung“ sprechen. Der Kreis habe bei seiner Etatplanung in der Haushaltssatzung für das Jahr 2014 eine Tariferhöhung exakt in Höhe von 3,0 Prozent angenommen. Dabei sei der Kreis sogar von einer Erhöhung rückwirkend zum 1. Januar 2014 ausgegangen.

Mit dieser leichten Verbesserung gegenüber den Haushaltsansätzen werde der Kreis nach einer ersten Berechnung in etwa die garantierte Erhöhung in den niedrigeren Gehaltsstufen kompensieren können.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert