Proms Night steigt in der Maschinenhalle

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
Obwohl sie wissen, wie viel Ar
Obwohl sie wissen, wie viel Arbeit noch auf sie zukommt, fiebern auch Peter Schippers und Marina Lennards vom Vorstand des Musikvereins Horst der zweiten „Proms Night” im Kaphof entgegen. Foto: Anna Petra Thomas

Heinsberg-Horst. Ein neuer Orchestersaal für nur eine einzige Nacht? Könnte man fast denken, wenn Peter Schippers, Vorstandsmitglied des Musikvereins St. Josef in Horst, seine Baupläne herausholt. „Tja, eine Baugenehmigung haben wir tatsächlich gebraucht!”, lacht er und erläutert anhand der großformatigen Zeichnungen das neue Vorhaben im Hinblick auf die zweite „Proms Night”, die am 3. November stattfinden soll.

Vor drei Jahren hatte der Verein im Rahmen seines 80-jährigen Bestehens bereits eine solche Musiknacht veranstaltet, seinerzeit im Festzelt. „Wir wollten gerne eine zweite Proms Night auf die Beine stellen, aber ein Zelt zu legen für einen Tag, das war einfach zu teuer”, erzählt er. Da kam ihnen Max Freiherr Spies von Büllesheim zur Hilfe. Er stellt den Musikern für ihr Projekt eine beheizte Maschinenhalle auf dem Kaphof in Hilfarth zur Verfügung.

Eine Woche lang planen die Aktiven jetzt ein für den Umbau - für die Bühne, für die passende Dekoration sowie für Sitz- und Stehplätze für mehrere Hundert Besucher, die sie erwarten. „Viele von uns nehmen dafür eine ganze Woche Urlaub”, sagt Marina Lennards, zweite Vorsitzende des Vereins.

Auch die 25-Jährige wird im Oktober zunächst einmal die doppelte Probenzeit haben: Nicht nur einen, sondern gleich zwei Abende pro Woche treffen sich die Musiker dann, um ihre großen Auftritte vorzubereiten. Dann legt auch sie ihre Klarinette erst einmal zur Seite und greift zu Hammer, Nägeln und allem, was sonst noch so für die Verwandlung von einer Maschinen- in eine attraktive Musikhalle gebraucht wird.

Getreu dem Motto „Pop meets Classic” wird auch die zweite „Proms Night” ein abwechslungsreiches Programm bieten. Das Blasorchester, die eigene Bigband, die Liveband After-Work aus Baesweiler, ein Chor sowie Gesangs- und Instrumentalsolisten wollen ihre Gäste in ständig wechselnden Formationen inklusive Pause insgesamt vier Stunden lang bestens unterhalten und ihnen einen unvergesslichen Abend bieten.

Stücke aus der Oper Carmen werden unter der Leitung von Ton Wilbers ebenso zum Programm gehören wie etwa die Filmmusik von „Star Wars” oder gar ein „Nothing Else Matters” von der amerikanischen Rockband „Metallica”. Als Solisten engagieren sich die Sänger Martin Endrös, Sandra Halmans, Stan Peters und Rob Reijnders, darüber hinaus Peter Hermesdorf am Tenorsaxophon und Marc Huijnen mit seiner Trompete.

Eintrittskarten (Sitzplatz 15 Euro, Stehplatz 10 Euro) sind ab sofort erhältlich bei allen Mitgliedern oder über ein Kontaktformular auf der Internetseite des Vereins.

Damit für alle von weit her anreisende Besucher noch genügend Parkplätze zur Verfügung stehen, appelliert der Verein an alle ortsnahen Besucher, den Shuttle-Service (vier Euro) zu nutzen, der ab 18.45 Uhr die Orte Himmerich, Randerath, Horst und Porselen anfährt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert