Projekt Wurmtalbahn als „vorbildlich“ gelobt

Von: disch
Letzte Aktualisierung:
6704381.jpg
Die Regionalbahn 33 am Mittwoch im Bahnhof von Geilenkirchen-Lindern: Ab 15. Dezember wird es von dort aus einen Abzweig dieser Linie nach Heinsberg geben. Foto: Georg Schmitz

Kreis Heinsberg. Lobende Worte für das Bahnprojekt Wurmtalbahn hatte der scheidende Geschäftsführer des Aachener Verkehrsverbundes (AVV), Hans Joachim Sistenich, am Mittwoch bei der Verbandsversammlung des AVV im Heinsberger Kreishaus parat.

Mit Blick auf die Bürgerinformation und die Bürgerbeteiligung bezeichnete er die Vorgehensweise im Kreis Heinsberg als „vorbildlich“. Wie dies bei der Reaktivierung der Bahnstrecke Heinsberg – Lindern umgesetzt worden sei, dies sei „ein positives Beispiel, wie so etwas gut laufen kann“, sagte Sistenich. Er kündigte die Eröffnungsfahrt auf der neuen Strecke für Freitag, 13. Dezember, an. Wenn der planmäßige Verkehr am Sonntag, 15. Dezember, aufgenommen wird, dann soll an diesem Tag auch „ein großes Fest“ gefeiert werden.

Umsteigefrei nach Aachen

Über die Umstellungen im Fahrplan Mitte Dezember sowohl auf der Schiene als auch im Busverkehr wurde in der AVV-Versammlung berichtet. Zum Fahrplanwechsel wird also die Bahnlinie RB 33 ­(Aachen – Duisburg) um den Zugteil Aachen – Heinsberg ergänzt. Damit erhalte die Stadt Heinsberg eine schnelle umsteigefreie Direktanbindung von und nach Aachen und das Sitzplatzangebot im Abschnitt ­Aachen – Lindern verdoppele sich, so der AVV. Aufgrund der Veränderungen im Betriebssystem entfalle jedoch der Halt der RB 33 in Kohlscheid. Im Gegenzug würden alle Verstärkerfahrten der Linie RE 4 zur Hauptverkehrszeit (5.30 und 6.30 Uhr ab Aachen sowie 15.30 und 17.30 Uhr ab Düsseldorf) in Kohlscheid halten.

„Eine Rücknahme der Verstärkerzüge der Euregiobahn von und nach Geilenkirchen konnte infolge der kurzfristigen Intervention des AVV zunächst vermieden werden“, hieß es im AVV-Bericht weiter. Ergänzend sagte Geschäftsführer Sistenich, er schätze, „dass die Züge auch über Juli hinaus fahren werden“.

Mit der Betriebsaufnahme der Wurmtalbahn sollen Buslinien mit dem Schienenpersonennahverkehr verknüpft werden, „sodass ein Umstieg zwischen Bus und Bahn erleichtert wird“, so wurde im AVV-Bericht formuliert.

So werde die Linie SB 4 zukünftig den Haltepunkt Dremmen bedienen und mit den Fahrten der Wurmtalbahn verknüpft. Dabei komme es zu Leistungsverschiebungen von der Linie 401 auf die Linie SB 4. Auf der Linie 413 sollen Fahrten ab Wassenberg bis Heinsberg verlängert werden (zur Ferienzeit zwischen 6 und 19 Uhr stündlich; an Schultagen gibt es eine Verlängerung einzelner Fahrten). Fahrten der Linie 436, die für die Schülerbeförderung nicht von Bedeutung sind, sollen zukünftig mit der Wurmtalbahn verknüpft werden. Es wird eine zusätzliche Fahrt, die um 17.33 Uhr am Heinsberger Busbahnhof beginnt, als „Abbringer“ zur Wurmtalbahn eingerichtet.

Mehrleistungen im Zusammenhang mit der Verknüpfung von Buslinien mit der Wurmtalbahn werden nach AVV-Angaben kompensiert mit einer Leistungsreduzierung auf der Linie SB 1 zwischen Palenberg und Geilenkirchen beziehungsweise zwischen Sportzentrum Übach und Geilenkirchen. Darüber hinaus reagiere die West mit Anpassungen auf der EK3 auf den fortschreitenden Braunkohletagebau Garzweiler II. Insgesamt, so bilanzierte der AVV, würden die Maßnahmen der West zu einer Minderleistung in Höhe von rund 7700 Kilometern im Linienverkehr pro Jahr führen.

Anpassungen zum Fahrplanwechsel wurden auch für die RVE gemeldet: Zwischen Lindern Bahnhof und Geilenkirchen Bahnhof ist eine zusätzliche Fahrt auf der Linie 494 vorgesehen. Darüber hinaus ist eine Verlängerung der Fahrten der Linie 474 von Gangelt Amt bis zum Hastenrather Weg vorgesehen. Die beiden Maßnahmen führen zu einer Mehrleistung in Höhe von rund 3200 Kilometern pro Jahr. Mit einer bereits im Mai beschlossenen Minderleistung verrechnet, ergibt sich eine Leistungsreduzierung der RVE in Höhe von rund 4900 Kilometern jährlich.

Unter dem Strich führen die Fahrplanmaßnahmen von West und RVE zu einer Minderleistung in Höhe von rund 12 600 Kilometern pro Jahr.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert