Prinz Manfred I. hat zehn Frauen am Hals

Von: dn
Letzte Aktualisierung:
Von neun Elfen angeführt zog
Von neun Elfen angeführt zog Manfred I. (Sladeczek) als 65. Prinz der EKG ins Alte Rathaus ein. Foto: Dahmen

Erkelenz. Im 180. Jahr der Erkelenzer Karnevalsgesellschaft und im 1046. Jahr in der Geschichte der Stadt Erkelenz wurde seine Tollität Prinz Manfred I. (Sladeczek) als 65. Prinz Karneval für die Session 2011/12 in Erkelenz im Alten Rathaus festlich inthronisiert.

Doch zuvor verabschiedete EKG-Vorsitzender Dr. Heinz Baltes das Dreigestirn, Prinz Markus I. (Forg), Bauer Andreas (Tischbein) und Jungfrau Josefine (Viethen) und bedankte sich für die hervorragende Session 2011/11.

„Wo immer sie auftraten, haben sie die Farben blau-weiß der EKG und der Stadt Erkelenz würdig vertreten”, betonte Vorsitzender Dr. Baltes, unterstützt vom Beifall der vielen Gäste. Entledigt von der Prinzenkette und den Insignien der Macht fühlte sich Markus Forg plötzlich „nackt”.

Mit humorvollen Worten und Gesten bedankte er sich beim närrischen Volk, das dem Dreigestirn in der vergangenen Session bei allen Gelegenheiten unterstützt hat. Ohne diese Mitwirkung wäre die zurück liegende Regierungszeit halb so schön gewesen.

Mit Fanfarenklängen und Trommelwirbel zog bald darauf die Prinzengarde ein, dem der Prinz seit elf Jahren angehört. Sie machte den Weg frei für Prinz Manfred I., der von neun Elfen angeführt unter großem Jubel ins Alte Rathaus einzog und nach allen Seiten winkend und Hände schüttelnd sich langsam bis zur Bühne bewegte.

Mit Überreichung der Prinzenkette, Zepter und Schlüssel der Stadtkasse proklamierte Dr. Baltes Prinz Manfred I. offiziell zum närrischen Herrscher über die Kernstadt. Dem stimmte Bürgermeister Peter Jansen mit einem Lächeln zu. Er war seine Macht für eine Session los.

„Ich steh allein hier, wie ihr seht, weil mir zum Glück ne Prinzessin fehlt”, gab der Prinz in seiner Regierungserklärung mit elf Paragrafen zu.

Er hatte sich bei einer feucht-fröhlichen Ahrfahrt etwas total Verrücktes ausgedacht. Während der Regierungszeit stehen neun Hofdamen bereit, die ihn in den närrischen Wochen begleiten. Dabei gab er offen zu: „Es ist ein Experiment, ganz ohne Frage, denn zehn Frauen am Hals, hat man nicht alle Tage.”

Später stellte er sie alle persönlich vor und welche Aufgaben er den Damen zugedacht hatte. Seinem Freund Kalle Heinrichs hatte der das Amt des Dukatenministers zugewiesen und Karl Leo Speen als Hoffotografen eingestellt.

In Versform gab er noch bekannt: „Damit wir sicher und pünktlich gelangen von Termin zu Termin, dafür ist verantwortlich Jürgen Hübner, als Fahrer ein Genie.” Im Karneval sehr erfahren, steht ihm Theo Görtz als Prinzenführer zur Seite. Zwischen den einzelnen Paragrafen erklang immer wieder sein Motto: „Freude pur in Stadt und Saal, ganz Erkelenz feiert Karneval.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert