Polizei zu Gast im Beirat für Generationenfragen

Von: jwb
Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Der Beirat für Generationenfragen des Kreises Heinsberg tagte im Kreishaus. Die große Bandbreite an Wissen bei den Beiratsmitgliedern ließ die in der konstituierenden Sitzung im September gewählte neue Beiratsvorsitzende Mali Berger zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Gleiches gilt nach ihren Worten, weil mit der Altersspannbreite vom jüngsten Mitglied mit 34 Jahren bis zum ältesten mit 82 Jahren ein erfreuliches Abbild der Generationen vorhanden sei.

„Mobil im Alter – aber sicher!“

Als Gastreferenten informierten die beiden Verkehrssicherheitsexperten der Kreispolizeibehörde, die Polizeihauptkommissare Manfred Kunst und Bert Roob zu Themen und Aspekten der Verkehrssicherheit. Roob stellte die bereits mehrfach durchgeführte Seminarreihe „Mobil im Alter – aber sicher!“ vor.

Das dreitägige Seminar umfasst drei Einheiten mit den Themen Verkehrsregeln, Radfahren in der Praxis und Führen von Pkw. Ebenfalls können praktische Übungen mit dem eigenen Wagen im gesicherten Umfeld einer Übungsanlage absolviert werden. Ergänzend – so wurde berichtet – seien eintägige Seminare durchgeführt worden zum Thema „Selbstbestimmtheit – wie lange kann ich im Alter Auto fahren?“

Ein Beitrag der Polizei zu einem wichtigen Thema, da auch im Kreis Heinsberg die Unfallzahlen unter Beteiligung von Senioren, mit teilweise erheblichen Folgen, seit Jahren tendenziell zugenommen hätten, wie zu erfahren war. Kunst berichtete dem Beirat von seiner Schwerpunktarbeit als Ansprechpartner der Schulen für die Fahrradprüfungen sowie von seinen Seminaren zur Verkehrssicherheit für Behinderte.

Beide Polizeibeamten richteten einen dringlichen Appell an den Beirat, ein Netzwerk zur Unterstützung und zukünftigen Sicherung der geschilderten Arbeit aufzubauen. Übungsflächen für die Praxis sowie Seminarräume – verteilt auf alle Regionen im Kreis – würden dringend gesucht. Eine Koordination dieser strukturellen Arbeit durch den Beirat zu übernehmen oder beim Kreis anzuregen, sei dringend geboten, um auch zukünftig die Arbeit, wie beschrieben, fortsetzen zu können.

„Älter werden im Kreis Heinsberg“

Volkhard Dörr, Leiter der Stabsstelle Demografischer Wandel und Sozialplanung beim Kreis, stellte dem Beirat die Broschüre „Älterwerden im Kreis Heinsberg“ vor. Er berichtete vom Planungsstand zur jährlichen Herausgabe einer Broschüre für alle Haushalte im Kreis Heinsberg. Als erste Hefte ab 2016 seien die Themen Wohlfühlen im Alter, Wohnen und Leben im Alter, Gesundheit im Alter und Pflege im Alter vorgesehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert