Kreis Heinsberg - Polizei warnt vor betrügerischen Anrufen und gibt Tipps

Polizei warnt vor betrügerischen Anrufen und gibt Tipps

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. In Heinsberg und Hückelhoven haben unbekannte Täter am Dienstag versucht, mit Telefonanrufen ältere Damen dazu zu bewegen, ihnen Geld zu überweisen. Dies meldete die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Heinsberg am Mittwoch.

Die unbekannten Täterinnen meldeten sich laut Polizeibericht telefonisch und gaben an, Enkelin oder Nichte zu sein und Geldnot zu haben. Sie versuchten auf die Angerufenen einzuwirken, damit diese Geld besorgen, welches die Täterinnen dann persönlich abholen würden. In beiden Fällen merkten die betroffenen Seniorinnen, dass sie mit Betrügerinnen telefonierten, beendeten das Gespräch und informierten die Polizei.

Eine 58-jährige Frau aus Erkelenz hatte nach Angaben der Polizei bereits am Montag einen Anruf erhalten, in dem ihr mitgeteilt wurde, sie habe eine größere Geldsumme gewonnen. Um sich als Gewinnerin zu identifizieren, wurde sie aufgefordert, Geldwertkarten zu kaufen und die Nummern dieser Karten telefonisch weiterzugeben. Dieser Aufforderung kam die Frau zunächst nach. Als bei einem weiteren Anruf die Summe der Zahlungen erhöht werden sollte, erschien ihr dies unglaubwürdig – und sie informierte die Polizei über den Vorfall.

Die Polizei fertigte in allen Fällen Anzeigen gegen die unbekannten Anrufer und nahm die Ermittlungen auf.

Um nicht auf betrügerische Anrufe hereinzufallen, rät die Polizei den Bürgerinnen und Bürgern:

Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand telefonisch um Geld bittet!

Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner, zum Beispiel ein angeblicher Enkel, Geld von Ihnen fordert!

Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist! Rufen Sie ihn oder sie über Ihnen bekannte Rufnummern zurück!

Wenn Sie angeblich bei einem Gewinnspiel gewonnen haben sollten, fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer und um welche Art Gewinnspiel es sich handelt! Notieren Sie sich alles!

Geben Sie niemals persönliche Adressen, Kontodaten oder Kreditkartennummern telefonisch weiter!

Informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vor-kommt!

Wenden Sie sich auf jeden Fall an die Polizei, wenn Sie Opfer geworden sind und erstatten Sie Anzeige!

Bei Fragen helfen die im Opferschutz besonders geschulten Beamtinnen und Beamten der Polizei unter Telefon 02452/9200.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert