Pilgermoto: „Geh mit Gott. Aber geh.”

Von: anna
Letzte Aktualisierung:
Ute Ingrid Wolters, Irmgard Zi
Ute Ingrid Wolters, Irmgard Zielenbach, Sabine Mevissen und Ute Errens (von links) hatten den Frauenpilgertag organisiert, der durch den Selfkant führte. Foto: Anna Petra Thomas

Kreis Heinsberg. Der dritte Frauenpilgertag der regionalen Frauenseelsorge führte 120 Teilnehmerinnen durch den Selfkant. Organisiert hatten ihn die Gemeindereferentinnen Ute Errens, Ingrid Wolters, Irmgard Zielenbach und Sabine Mevissen, die zugleich regionale Frauenseelsorgerin ist.

Beim Start in Tüddern gab es ein Wiedersehen mit vertrauten und neuen Gesichtern. Der Pilgertag stand unter dem gemeinsamen Motto „Geh mit Gott. Aber geh”. Die Bibelstelle von der gekrümmten Frau begleitete die Teilnehmerinnen den ganzen Tag und stellte ihnen anschaulich vor Augen, dass jede Frau ihre Aufgaben hat, Rollen erfüllt und Lasten trägt.

Im Lukas-Evangelium begegnet die Frau Jesus. Er verleiht ihr Ansehen, schenkt ihr eine aufrechte Haltung und neue Perspektiven für ihr Leben. Die Impulse auf dem Pilgerweg luden ein, Jesu Haltung und Heilung auf sich selbst wirken zu lassen.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Alten- und Pflegeheim St. Josef in Höngen feierten die Frauen einen Gottesdienst in der sogenannten Lichtung Stillefeld, das der Künstler Gerhard Mevissen 2009 gleich neben dem Heim geschaffen hatte. Sie nutzten dabei die Gelegenheit, Lasten und Sorgen zu teilen und abzulegen. „Das Stillefeld bietet neben den künstlerisch gestalteten aufrechten Stelen, die einladen zum Neuwerden und Aufbrechen, eine „gefallene” Stele”, so Sabine Mevissen. „Sie ermutigt, gerade das anzunehmen, was uns in die Knie zwingt, was verletzt und uns Menschen scheitern lässt.” Musikalisch sorgte Susanne Förster, Musikerin und Sängerin aus Aachen, für den passenden Rahmen mit Moll-Tönen aus dem Akkordeon und ihrem Gesang mit dem Hildegardlied „Oh ewiger Gott”.

„Der aufrechte Gang will aber erst gelernt sein”, erklärte eine Teilnehmerin. Die erste Möglichkeit zum Üben bot der kurze Rückweg nach Tüddern. Beim Abschied am Rathaus ging es sehr herzlich zu. „So Gott will bin ich im nächsten Jahr wieder dabei beim Frauenpilgertag”, wünschte sich eine der Frauen.

Nach einem Dank an das Alten- und Pflegeheim St. Josef für die Gastfreundschaft wies Sabine Mevissen auf weitere Veranstaltungen der Frauenseelsorge in diesem Jahr hin: auf die Frauenwallfahrt zum Birgelener Pützchen am 28. September, auf das Angebot zur Nacht der offenen Kirchen im Kloster Maria Lind in Braunsrath am 30. September und auf den Kreativtag „Elisabeth, mehr als heilig” am 19. November in der Burg Hückelhoven.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert