Pflegestützpunkt wird am 1. Juli eröffnet: „Der pflegebedürftige Mensch ist unsere Orientierung”

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Immer mehr Menschen werden in den kommenden Jahren pflegebedürftig. Daher wächst die Bedeutung von Beratungs- und Hilfsangeboten für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen. Die Pflegekassen, die zu den gesetzlichen Krankenkassen gehören, und die Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen stellen sich dieser wachsenden Aufgabe durch die Einrichtung von Pflegestützpunkten.

Nach gründlichen und langwierigen Verhandlungen wird am Donnerstag, 1. Juli, in Heinsberg ein Pflegestützpunkt eröffnet. Dort bekommen Bürger konkrete Auskünfte zu Dienstleistern (Pflegeheime oder Pflegedienste), zu Pflegeleistungen, zur Pflegeversicherung und zur Sozialhilfe sowie zu allen Anliegen rund um das Thema Pflege.

Errichtungskörperschaft des Pflegestützpunktes in Heinsberg ist die Pflegekasse der AOK Rheinland / Hamburg und der Kreis Heinsberg. Dazu erklärte Wilfried Jacobs, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg: „Der pflegebedürftige Mensch ist unsere Orientierung.”

Der Pflegestützpunkt in der Kreisstadt Heinsberg befindet sich im AOK-Gebäude an der Geilenkirchener Straße 2. Jeder Ratsuchende, unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer Krankenkasse, soll künftig im Pflegestützpunkt in Heinsberg kompetente Ansprechpartner finden, die auch zu Ratsuchenden nach Hause kommen.

Umfassende Informationen zur gesetzlichen Pflegeversicherung, zur Krankenversicherung sowie zur Sozialhilfe, Auskünfte über Leistungen und Entlastungsangebote für Pflegende und die Klärung von Kostenfragen gehören ebenso zu den Aufgaben der Pflegestützpunkte wie der Aufbau einer wohnortnahen, trägerübergreifenden Zusammenarbeit aller Beteiligten, um die Teilhabe von Menschen mit Pflegebedarf an der Gesellschaft zu stärken und neues bürgerschaftliches Engagement zu ermöglichen. Auch sind die Mitarbeiter in den Pflegestützpunkten dabei behilflich, Anträge rund um die Pflege zu stellen.

Der Pflegestützpunkt ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr und donnerstags bis 18 Uhr geöffnet. Der Kreis Heinsberg als örtlicher Sozialhilfeträger wird montags, mittwochs und freitags jeweils von 9 bis 12 Uhr im Pflegestützpunkt präsent sein.

„Mit der Einrichtung von Pflegestützpunkten soll die Versorgungsqualität und -kontinuität für pflegebedürftige Menschen in NRW verbessert werden. Außerdem sollen damit die verschiedenen Versorgungssysteme vernetzt werden”, erklärte AOK-Regionaldirektor Herbert Löscher.

Landrat Stephan Pusch stellte heraus, dass die bisherige gute Zusammenarbeit der trägerunabhängigen Pflegeberatungsstelle des Kreises Heinsberg mit den ortsansässigen Pflegekassen, insbesondere der AOK, durch den gemeinsamen Pflegestützpunkt weiter intensiviert werde, und wünscht, dass damit für die Bürger des Kreises Heinsberg Verantwortlichkeiten schneller geklärt, Verfahrensabläufe abgestimmt und Schnittstellen geschlossen werden.

Die Einrichtung von Pflegestützpunkten geht auf eine Rahmenvereinbarung mit dem Ministerium des Landes für Arbeit, Gesundheit und Soziales auf der Grundlage der Gesundheitsreform zurück.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert