Kreis Heinsberg - Pflegehilfsdienst bietet vor allem Frauen Chance

Pflegehilfsdienst bietet vor allem Frauen Chance

Von: dn
Letzte Aktualisierung:
Beim Deutschen Roten Kreuz: Pf
Beim Deutschen Roten Kreuz: Pflegediensthelferinnen freuten sich über den erfolgreichen Abschluss ihres Lehrgangs. Foto: Dahmen

Kreis Heinsberg. „Endlich geschafft!” Mit Erfolg nahmen zehn angehende Pflegediensthelferinnen von Mitte April bis Ende Juli an einem Lehrgang vom Heinsberger Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes in Erkelenz teil.

Zunächst stand viel Theorie auf dem Plan. Danach wurde das Erlernte drei Wochen lang praktisch angewendet. Das Erfreuliche zum Abschluss sei, so Dozentin Elfi Zimmermann, dass alle bereits einen Arbeitsplatz beziehungswese eine Lehrstelle hätten.

Für Interessierte, vor allem für Frauen, die nach der Familienpause eine neue Herausforderung suchen, kann die Ausbildung im Pflegehilfsdienst eine Chance sein, wieder beruflich Fuß zu fassen. Absolventen solcher Lehrgänge finden ihr Betätigungsfeld in Pflegeheimen, bei Pflegediensten, in Krankenhäusern oder in der Familienhilfe.

Der Lehrgang gliedert sich in einen theoretischen Teil mit insgesamt rund 150 Unterrichtsstunden. Unterrichtsinhalte sind Anatomie und Physiologie sowie Grund- und Behandlungspflege. Daran schließt sich ein dreiwöchiges Praktikum in einer stationären oder ambulanten Pflegeeinrichtung an. Die Schwerpunkte werden vor allem bei den praktischen Übungen gesetzt. Anlegen von Verbänden, Betten und Lagern von Patienten und vieles mehr werden im Kurs intensiv geübt und im Praktikum angewendet. Zum Lehrgangsende erhalten alle erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zertifikat.

Mit berechtigtem Stolz blickten zum Abschluss dieses Lehrgangs beim Deutschen Roten Kreuz Leiterin Nicole Drießen, Mentor Joachim Hansen und die weiteren Dozenten Frank Thysen, Steffen Sorgenfrei und Marco Meesen auf die erfolgreichen Lehrgangsteilnehmerinnen - diesmal allesamt Frauen.

Die Qualifikation schafften: Tatjana Renneberg aus Geilenkirchen, Yvette Gültekin aus Hückelhoven, Melanie Ernenputsch aus Erkelenz, Heike Becker aus Wegberg, Barbara Kowalewski aus Erkelenz, Nadine Beckers-Hein aus Geilenkirchen, Judith Hahn aus Waldfeucht, Marion Wagner aus Wegberg, Brigitte Herzberg aus Erkelenz und Sarah Woetzel aus Heinsberg.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert