Wegberg - Optimale Versorgung angestrebt

Optimale Versorgung angestrebt

Letzte Aktualisierung:
Chefärztin Dr. Nicola Zimansk
Chefärztin Dr. Nicola Zimansky wird von den Oberärzten Dr. Ali Al Furajy (r.) und Dr. Andreas Kämmerling unterstützt. Foto: Alois Müller

Wegberg. Die St.-Antonius-Klinik in Wegberg reagiert auf die immer älter werdende Gesellschaft und die damit verbundene Zunahme an Demenzkranken. Dr. Nicola Zimansky, seit einem halben Jahr Chefärztin der Inneren Abteilung, hat ihre Station so umstrukturiert, dass sie nun auch den besonderen Bedürfnissen von dementen Patienten gerecht wird.

„Wir sind keine Demenzstation”, betont die 49-Jährige. „Aber kranke Patienten, die zudem an Demenz leiden, werden bei uns optimal versorgt.”

Demenzkranke Patienten erfordern eine andere Herangehensweise: „Um ihnen die Orientierung auf unserer Station zu erleichtern, haben wir beispielsweise an den Zimmertüren Symbole, wie eine Blume oder ein Schiff angebracht”, berichtet Zimansky. Ebenfalls neu auf der Station ist ein Aufenthaltsbereich, in dem eine spezielle Beschäftigung mit den Patienten möglich ist. „Hier werden unter anderem Spiele angeboten, die die Feinmotorik oder die Ausdauer trainieren”, erklärt Zimansky. Gleichzeitig wird der Bereich auch für ein gemeinsames Frühstück benutzt. „Aus meiner langjährigen Erfahrung mit dementen Patienten weiß ich, dass Essen in der Gemeinschaft oft besser funktioniert, als alleine im Zimmer”, so die Chefärztin.

Auch personell hat sich in den vergangenen Wochen einiges getan: So wurden zwei zusätzliche Betreuungsassistentinnen eingestellt. Ergotherapeuten sind nun regelmäßig auf der Station und auch der Einsatz von Physiotherapeuten hat deutlich zugenommen.

Zudem gibt es zwei neue Oberärzte: Dr. Ali Al Furajy ist Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie. Der 41-Jährige bringt jahrelange Erfahrung als Intensivmediziner mit. Das eint ihn mit seinem Kollegen Dr. Andreas Kämmerling. Der 48-jährige Internist hat vor seinem Wechsel nach Wegberg acht Jahre an der Klinik in Hattingen gearbeitet, einem Ableger der Medizinischen Universitätsklinik Bochum.

Dr. Nicola Zimansky ist überzeugt, mit ihrem Team und der Neugestaltung der Räume den Herausforderungen einer immer älter werdenden Gesellschaft gerecht zu werden. „In erster Linie bieten wir hochwertige internistische Leistungen für alle Patienten an. Darüber hinaus verfügen wir aber auch über besondere Versorgungsstrukturen für demente Patienten, die bei uns internistisch behandelt werden.”

Die Abteilung für Innere Medizin des Wegberger Krankenhauses deckt die ortsnahe Grundversorgung der Bevölkerung in Bezug auf Erkrankungen der inneren Organe komplett ab. Für die stationäre Versorgung stehen 55 Betten zur Verfügung, die intensivmedizinische Versorgung erfolgt auf der interdisziplinären Intensivstation.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert