„Onkel Hellas” Tod löst Bestürzung aus

Von: Sommer
Letzte Aktualisierung:
Während einer Dienstreise auf
Während einer Dienstreise auf die Insel Karpathos ereilte den 48-jährigen Ralf Grzelka plötzlich und unerwartet der Tod. Foto: Sommer

Erkelenz-Gerderath. Tiefe Trauer und Bestürzung hat in Feuerwehrkreisen der plötzliche Tod von Ralf Grzelka ausgelöst.

Insbesondere die Mitglieder der Löschgruppe Gerderath, der Grzelka seit gut zehn Jahren als Löschgruppenführer vorstand, befinden sich in einer Schockstarre. Während einer Reise auf die griechische Insel Karpathos ereilte den 48-jährigen Ralf Grzelka der plötzliche Tod.

Während mehrerer gemeinsamer Ferienaufenthalte mit seiner Ehefrau Astrid hatte Ralf Grzelka die Liebe zu dieser Insel und seinen Bewohnern entdeckt. Bei diesen Aufenthalten war dem Gerderather, der mit Leib und Seele Feuerwehrmann war, aufgefallen, dass auf der Insel weder ein Feuerschutz- noch ein Rettungswesen existierten.

Erste Gespräche die Grzelka mit einheimischen Behörden führte, waren sehr konstruktiv und fruchtbar. So reifte bei dem Gerderather die Idee, in Eigeninitiative und mit Hilfe seiner Feuerwehrkameraden und des Kreises Heinsberg, auf Karpathos ein Feuerschutz- und Rettungswesen zu gründen. Im Rahmen einer privat organisierten Hilfsaktion fiel am 12. November 2011 der Startschuss zu diesem Projekt, über das wir mehrfach berichtet haben.

Gemeinsam mit einem Feuerwehrkameraden überführte Ralf Grzelka zunächst einen ausgesonderten hydraulischen Rettungssatz sowie einen annähernd komplett ausgestatteten Rettungswagen. Der Rettungssatz wurde der Feuerwache der Insel Karpathos übergeben. Das Fahrzeug ging in den Besitz der Inselverwaltung über.

Voller Stolz berichtete Ralf Grzelka bereits kurze Zeit später, dass schon 35 vom Feuerschutzwesen begeisterte Inselbewohner der dortigen Freiwilligen Feuerwehr beigetreten waren und mit großem Einsatz und Enthusiasmus an ihre neuen Aufgaben herangingen. Das Ziel war es, während weiterer Lehrgänge und Schulungen die Wehrleute entsprechend auszubilden und auf alle Eventualitäten vorzubereiten.

Diese Aufbauarbeit wurde nun durch den plötzlichen und unerwarteten Tod von „Onkel Hellas”, wie Ralf Grzelka mittlerweile genannt wurde, unterbrochen. Inwieweit die Karpathos Hilfe weitergeführt wird, ist gegenwärtig unklar. Allerdings wurde das für den kommenden Samstag, 20. Oktober, im Gerderather Dorfzentrum anberaumte Oktoberfest, das alljährlich von der Freiwilligen Feuerwehr organisiert wurde, abgesagt und ersatzlos aus dem Terminkalender gestrichen.

Ralf Grzelka hinterlässt neben seiner Ehefrau einen drei Jahre alten Sohn.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert