Selfkant - Obstwiesen als regionale Besonderheit

Obstwiesen als regionale Besonderheit

Letzte Aktualisierung:

Selfkant. Nahezu zeitgleich mit dem Beginn der Olympischen Sommerspiele 2012 in London fällt nun auch in der Leader-Region „Der Selfkant” der Startschuss für ein neues Projekt.

Nach umfangreichen Vorarbeiten, Abstimmungen und Förderanträgen kann es jetzt losgehen - das Leader-Projekt „Regionale Wertschöpfungskette Streuobst” ist bewilligt. Projektträger ist die Nabu- Naturschutzstation Haus Wildenrath.

Mit dem Eröffnungsfest des 1. Rheinischen Obstsortengartens am 25. und 26. August fällt auch der Startschuss für das Leader-Projekt der Region „Der Selfkant”. Bei dem Projekt „Regionale Wertschöpfungskette Streuobst” geht es darum, die regionstypischen Streuobstwiesen als Besonderheit der Region „Der Selfkant” zu erhalten und zu entwickeln.

Um das Bewusstsein für den Wert der Streuobstwiesen zu stärken und - ganz nebenbei - auch einen großen Beitrag für Natur und Landschaft zu leisten, sind verschiedene Maßnahmen geplant, die die Obstwiesen stärken und das Obst in eine Produktentwicklung (zum Beispiel Apfelsaft) und Vermarktung überführen.

Eine zentrale Koordinierungsstelle managt alle Bereiche der „Regionalen Wertschöpfungskette Streuobst” und bietet zukünftig eine Ausbildung für Obstbaumwarte, Kurse und Veranstaltungen rund um das Thema Streuobst in der Region „Der Selfkant” an. Das Projekt wurde im Rahmen des Leader-Prozesses der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „Der Selfkant” im Handlungsfeld „Landwirtschaft, Forst, regionale Energien” und in der Projektgruppe „Streuobst” entwickelt und durch den Projektträger weiter qualifiziert.

Kurz zurück zu den regionalen Produkten. Zahlreiche leckere, alte Obstsorten - vor allem Äpfel, Birnen, Pflaumen und auch Pfirsiche - wachsen in der Region „Der Selfkant” auf den Streuobstwiesen und in Hausgärten. Daneben werden in Obstplantagen viele weitere Obstsorten angebaut. Die Palette reicht von Erdbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Brombeeren und Heidelbeeren über Äpfel und Birnen bis hin zu Pfirsichen und Nektarinen. Angebaut werden alte wie neue Sorten. Um die alten Sorten langfristig zu bewahren, bieten das Leader-Projekt „Regionale Wertschöpfungskette Streuobst” und der 1. Rheinische Obstsortengarten nun für die Region „Der Selfkant” eine einmalige Chance.

Während der Olympiade 2012 bleibt auch die LAG aktiv: Am Donnerstag und Freitag, 2. und 3. August, bereist eine Studentengruppe der Technischen Universität Dortmund die Region „Der Selfkant”, um sich über die Region, die Lokale Aktionsgruppe „Der Selfkant” und über regionale Projekte zu informieren.

Der LAG-Vorstand trifft sich am Dienstag, 7. August, im Rathaus Waldfeucht zu seiner 50. Sitzung. Die 12. LAG-Mitgliederversammlung wird vom 22. August auf den 26. September verlegt. Sie findet ab 19 Uhr im Mercator-Hotel Gangelt statt. Hierzu sind alle Mitglieder der LAG eingeladen.

Am Montag, 27. August, findet im Rahmen des Leader-Projekts „Kümmerer-Netzwerk” ein Treffen der Schlüsselakteure statt.

Die Geschäftsstelle der LAG ist auch in den Sommerferien zu
erreichen unter info@leader-derselfkant.de oder unter Tel. 02455/39915.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert