Neuerungen im Zugverkehr: „Schnellfahrt“ und Nachtfahrt

Letzte Aktualisierung:
Deutsche Bahn
Änderungen im Zugverkehr im Kreis Heinsberg ab dem 11. Dezember. Symbolbild: dpa

Kreis Heinsberg. Ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember wird im Zugverkehr der vor einem Jahr eingeführte „Aachen-Köln-Express“ (RE1/AKX) morgens rückverlängert, teilte der Zweckverband Nahverkehr Rheinland mit. Die neue „Schnellfahrt“ startet um 6.41 Uhr in Geilenkirchen. Sie ersetzt die bisherige Verstärkerfahrt der Euregiobahn, die bisher um 6.39 Uhr ab Geilenkirchen fuhr.

Berufspendler sollen von einer 20-minütigen Fahrtzeitverkürzung profitieren: Die direkte Verbindung von Geilenkirchen über Aachen (Ankunft: 7.08 Uhr) nach Köln (Ankunft: 7.54 Uhr) dauert nur noch 73 Minuten. Vorher betrug die Fahrtzeit für Pendler 93 Minuten. Die bisherige zweite Verstärkerfahrt von Geilenkirchen aus (ab 7.47 Uhr) nach Aachen entfällt hingegen ersatzlos. Nachmittags wird der „AKX“ um 15.56 Uhr ab Köln Messe/Deutz nach Aachen beschleunigt und erreicht Aachen sechs Minuten früher.

Auf der Strecke der Rhein-Niers-Bahn (RB33) wird es an allen Tagen eine zusätzliche Nachtfahrt geben. Diese startet um 23.37 Uhr in Aachen und erreicht Heinsberg um 0.24 Uhr. Zurück geht es um 0.29 Uhr, Aachen wird dann um 1.25 Uhr erreicht. In den Nächten von Freitag auf Samstag, von Samstag auf Sonntag sowie vor Feiertagen wird ein zusätzlicher Zug um 0.37 Uhr nach Heinsberg (Ankunft um 1.27 Uhr) beziehungsweise nach Mönchengladbach (Ankunft um 1.36 Uhr) eingesetzt. In der Gegenrichtung gibt es einen zusätzlichen Zug um 0.22 Uhr ab Mönchengladbach beziehungsweise um 1.32 Uhr ab Heinsberg nach Aachen (Ankunft 02:23 Uhr). „Wir freuen uns, dass es uns trotz unserer finanziellen Rahmenbedingungen und der großen Kapazitätsengpässe im Infrastrukturbereich gelungen ist, unseren Kunden eine Vielzahl von neuen Verbindungen zu ermöglichen“, erklärte NVR-Geschäftsführer Heiko Sedlaczek.

Wenn der neue Fahrplan in Kraft tritt, bedeutet dies gleichzeitig die Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen dem Nahverkehr Rheinland und der DB Regio NRW auf der Linie RB20. Das Eisenbahnverkehrsunternehmen wird auch in den kommenden Jahren die vielgenutzte Euregiobahn betreiben. Im Mai waren die entsprechenden Verträge unterzeichnet worden. Eine Verbesserung für die Fahrgäste wird es ab der Fahrplanumstellung an den Samstagen zwischen Herzogenrath und Alsdorf-Annapark geben: Der in 2015 eingeführte 30-Minuten-Takt wird bis zum Ladenschluss ausgedehnt. Die letzte Fahrt ist dann – wie montags bis freitags – um 20.48 Uhr ab Herzogenrath.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert