Nabu bittet Autofahrer um Rücksichtnahme für Amphibien

Letzte Aktualisierung:
9640514.jpg
Gefährliches Leben: Amphibien sind wieder unterwegs. Der Nabu bittet die Autofahrer um Rücksichtnahme. Foto: Nabu / Jonathan Fieber

Kreis Heinsberg. Mit der milden Witterung hat die Amphibienwanderung begonnen. Der Nabu-Kreisverband Heinsberg bittet Autofahrer deshalb, auf entsprechenden Strecken vorsichtig und langsam zu fahren.

Der Frühling scheint in diesem Jahr schon früh zu beginnen – das spüren auch die Amphibien. Die ersten Tiere beginnen laut Nabu bereits in diesen Tagen die Wanderung zu ihren Laichgewässern. Dies sei jedoch erst die Vorhut.

Die Massenwanderung von Fröschen, Kröten und Molchen wird für die nächsten Wochen erwartet, sofern das Wetter frühlingshaft bleibt. Zum Schutz der Tiere bittet der Nabu Autofahrer, Rücksicht auf wandernde Amphibien zu nehmen.

Amphibien legen auf ihren Wanderungen Strecken von bis zu zwei Kilometern zurück. Bereits kurz nach dem Schlüpfen erfolgt die Prägung auf das Laichgewässer. Zur Fortpflanzung kehren viele Amphibien an ihr Geburtsgewässer zurück.

Ein gefahrvoller Weg, denn die Tiere müssen auf ihrer Wanderung viele Straßen überqueren – oft kommen Amphibien dabei buchstäblich unter die Räder. Die Amphibien sterben aber nicht nur durch das direkte Überrollen. Auch der geschwindigkeitsabhängige Strömungsdruck der Autos auf die Fahrbahn tötet sie.

Der Nabu appelliert deshalb an die Autofahrer, auf Straßen und Wegen mit Amphibienwanderungen Tempo 30 nicht zu überschreiten, um den Druck gering zu halten und die Überlebenschance der wandernden Tiere zu erhöhen.

Seit längerer Zeit widmen sich viele Nabu-Gruppen diesem Problem. Die Hilfe für die Amphibien ist dort, wo sie durchgeführt werden kann, nach Angaben des Naturschutzbundes sehr effektiv. Die Tiere werden von der Fahrbahn gesammelt, oder es werden Amphibienzäune und Krötentunnel angelegt und betreut. Auch das Anlegen von Ersatzlaichgewässern auf der Seite der Straße, auf welcher sich auch der Sommerlebensraum befindet, hat sich als hilfreich erwiesen.

Auf diese Weise werden durch unzählige Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit Zehntausend von Kröten, Fröschen und Molchen vor dem Straßentod gerettet.

Leserkommentare

Leserkommentare (4)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert