Motto lautet: „Vorbeugen ist besser als Heilen“

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. „Werd mir bloß nicht krank! – Vorbeugen ist besser als Heilen“ lautet der Titel einer Veranstaltung zur Bedeutung von Prävention und Gesundheitsförderung für Unternehmen.

In einer mit erfahrenen Referenten besetzten Informationsveranstaltung wollen die Initiative „Gesunde Unternehmenskultur im Kreis Heinsberg“ und die Deutsche Rentenversicherung Rheinland Arbeitgebern und Personalverantwortlichen konkrete Möglichkeiten zur Prävention und Gesundheitsförderung in kleinen und mittelständischen Unternehmen vorstellen.Diese Veranstaltung, die von unserer Zeitung als Medienpartner begleitet wird, findet am Mittwoch, 8. März, um 18 Uhr im Gründer- und Service-Zentrum Hückelhoven (GSZH) in Hückelhoven an der Rheinstraße 7 (Medienraum in Haus 5) statt.

„Prävention ist wichtig! Das erkannte bereits Hippokrates in der Antike und gerade heute bei zunehmendem Fachkräftemangel ist sie von wachsender Bedeutung. Angebote zur Vorbeugung und zum Gesundheitsmanagement können deshalb wichtige Beiträge zur Unternehmenssteuerung leisten“, so heißt es in der Einladung. Der Kreis Heinsberg, die Kreissparkasse Heinsberg und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg haben sich zusammengeschlossen, um mit der Initiative „Gesunde Unternehmenskultur im Kreis Heinsberg“ kleine und mittelständische Betriebe beim Aufbau eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) zu unterstützen.

Das Programm für die Veranstaltung am 8. März: 18 Uhr, Begrüßungsumtrunk; 18.30 Uhr, Begrüßung mit Dr. med. Karl-Heinz Feldhoff, Leiter des Kreisgesundheitsamtes und Vertreter des Netzwerks Gesunde Unternehmenskultur im Kreis Heinsberg); 18.45 Uhr: Impulsvorträge zu Chancen, Möglichkeiten und praktischer Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung in Unternehmen mit Prof. Dr. med. Thomas Kraus, Leiter des Instituts für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin am Universitätsklinikums der RWTH Aachen; Dr.-Ing. Achim Deiwick, Abteilung Organisation von Sicherheit und Gesundheit der ­Unfallkasse Nordrhein-Westfalen), Marie-Theres Jakobs-Bolten, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Heinsberg; ­Ulrich Theißen, Leiter des Fachbereichs Rehamanagement bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland Fachbereichsleiter der Deutschen Rentenversicherung Rheinland; 19.45 Uhr: Podiumsdiskussion; 20.15 Uhr: Fazit und Ausblick mit Dr. med. Karl-Heinz Feldhoff; 20.30 Uhr: Ausklang und Netzwerken bei einem Imbiss. Die Moderation übernimmt Regionalredakteur Dieter Schuhmachers.

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldungen werden bis zum 3. März erbeten: per E-Mail an info@wfg-kreis-heinsberg.de oder per Fax an die Nummer 02452/131850.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert