Monumente in der Roerstreek: Ausstellung über Kreuze und Kapellen

Letzte Aktualisierung:
was-monument-bu
Der Fußfall an der Abzweigung Lambertusstraße zum Waldgebiet Richtung Birgelener Pützchen stammt aus dem frühen 18. Jahrhundert. Die Fußfälle waren die Vorläufer der Kreuzwegstationen im Freien. Ein zweiter Fußfall steht noch in der Nähe des Rathauses Wassenberg. Die Restaurierungen wurden durch Bürgerinitiativen in Birgelen wie in Wassenberg möglich gemacht. Foto: Brehl

Wassenberg/Roerdalen. Mit ihrer Ausstellung „Monumenten van Vroomheid - Kruisen en Kapellen in de Roerstreek” im Heimatmuseum in Odilienberg geht die Heemkundevereniging Roerstreek neue Wege der Darstellung heimatlich-religiösen Lebens, das seit Jahrhunderten Bestand hat, aber in seiner Bedeutung von der heutigen Generation vielfach nicht mehr verstanden wird.

In der „Roerstreek” gibt es noch viele „Monumente” in Gestalt von Kreuzen oder kleinen Kapellen, die - jedes für sich - eine besondere Bedeutung haben als Gedenkkreuze an bestimmte Ereignisse, als „Hagelkreuze” mitten in der Landschaft, die Anlauf- und Gebetsstätten waren oder noch sind, wenn die Bittprozessionen in der Hauptreifezeit des Frühsommers durch Feld und Flur ziehen.

Eine ganze Reihe von Persönlichkeiten aus dem Kulturleben der Roerstreek und als Gäste von den Heimatvereinen des Kreises Heinsberg waren angetan von der Ausstellung, die mit Bilddokumenten und Beschreibungen über die Zeiten hinweg die Menschen daran erinnern will, was ihre Vorfahren bewogen hat, gerade hier ein Kapellchen oder einen Bildstock zur errichten. Sie alle zusammen sind ein Stück Geschichte mitten in der Landschaft.

Ausgangspunkt für Rad- oder Fußtouren

Rund 65 Kreuze, Kapellchen, Kreuzigungsgruppen, darunter auch das bekannte Birgelener Pützchen und die Lourdes-Gruppe Myhl, sind Bestandteile einer besonderen Liste, die als Ausgangspunkt für Rad- oder Fußtouren auf der deutschen Seite der Grenze einmal Bedeutung erlangen könnte.

Die Anregung aus St. Odilienberg ist eine sehr zu begrüßende Initiative für eine weitere Zusammenarbeit im limburgischen Raum diesseits und jenseits der Landesgrenze.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert