Monstranz im Pfarrarchiv entdeckt

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. Mit dem Namensfest des Hl. Matthias beginnt das neue Wallfahrtsjahr, und die Matthias-Bruderschaften bereiten sich intensiv auf die Wallfahrten vor.

So ist es auch bei der Matthias-Bruderschaft Erkelenz, die in ihrer mit 55 Mitgliedern sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung zunächst auf das vergangene Jahr zurückblickte.

Die Vorsitzende Ludgera Xhayet-Spenrath bedankte sich besonders bei den Wallfahrtsleitern Josef Hermsen, Marlene Jackels, Hermann Josef Weuthen und Hans Kohlen für die schönen harmonisch verlaufenen Wallfahrten.

Sie sprach aber auch allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen der Wallfahrten beigetragen haben, den besonderen Dank aus. Dank galt auch Leo Vieten, der mit dem Singkreis der Bruderschaft zur Verschönerung der großen Pilgermesse mit Abt Ignatius in Trier großes Lob erntete.

Anschließend erläuterte die Kassiererin Erika Schmitz den Kassenbericht, der nur deshalb mit einem leichten Minus gegenüber dem Vorjahr abschloss, weil die Gebetsbruderschaft mit einer großzügigen Spende zur Restaurierung der Marienglocke beigetragen hat.

Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Wahl des neuen Vorstandes. Bei einem zügigen Wahlverlauf wurde Ludgera Xhayet-Spenrath Vorsitzende. Ihr Stellvertreter ist Hermann Josef Weuthen, Schriftführer Josef Hermsen, Kassiererin Erika Schmitz, Beisitzer Richard Fabian und Hans Kohlen.

Somit wurde der gesamte Vorstand wiedergewählt. Zur Wahl des zweiten Brudermeisters, der im nächsten Jahr die Jubiläumswallfahrt als Brudermeister begleitet, wurde einstimmig Willy Derichs gewählt.

Unter Punkt Verschiedenes sagte der Präses Pastor Werner Rombach allen Mitgliedern der Bruderschaft herzlichen Dank für die großzügige Spende zur Marienglocke.

Desweiteren zeigte er eine Reliquien-Monstranz, die im Archiv der Pfarre entdeckt wurde. Dieses so genannte Ostensorium wurde 1857 von Wilhelm Walraff aus Uevekoven der Bruderschaft gestiftet.

Hermsen berichtete aus der Chronik, dass dieses Ostensorium angeschafft wurde zur Aufbewahrung der vom Generalvicariat Köln versprochenen Partikel des Hl. Matthias.

Zur Restaurierung der Monstranz, die durch die Kriegseinwirkung stark gelitten hat, sagte der Präses Pastor Rombach seine Unterstützung zu. Mit der Anmeldung zur Fußwallfahrt endete die Versammlung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert