Mit Volldampf und Vorfreude in die Proben

Von: Bodo Strickstrock
Letzte Aktualisierung:
erk-musikvereinfo
Nun ist die Vereinbarung endgültig: Heinz Musch (l.) übergibt dem neuen Dirigenten Jan van Hulten vor der ersten Probe den soeben unterschriebenen Vertrag. Foto: Strickstrock

Erkelenz. Die Sommerpause für den Städtischen Musikverein ist beendet, am Montag begannen wieder die regelmäßigen Orchesterproben in der Pestalozzischule. Das war gleichzeitig der Start für den neuen Dirigenten, der an diesem Tage mit dem Vorstand des Vereins den Vertrag über die Zusammenarbeit unterschrieb.

Nach dem Abschied des langjährigen Dirigenten Hans-Paul Breuer hatte die Suche nach einem Nachfolger für das sinfonische Blasorchester begonnen. Auf eine Stellenausschreibung in einem Fachorgan gingen acht Bewerbungen ein. Vier Personen wurde zu Probedirigaten ab Mai eingeladen. Gemeinsam mit den Orchestermitgliedern entschied sich der Vorstand dann Ende Juli für den in Kerkrade geborenen und im Selfkant wohnenden Jan van Hulten, der in zwei Monaten 54 Jahre alt wird.

Vor der ersten Probe wurde der neue Dirigent der Presse und Öffentlichkeit nun vorgestellt. Im Gespräch betonte Vorsitzender Heinz Musch, dass die Entscheidung für van Hulten fiel, weil dieser eine anspruchsvolle Probe absolvierte und schon beim ersten Kontakt mit dem Orchester gutes Verständnis herrschte. Auch sein Umgangston mit den Musikern und Musikerinnen begeisterte. Natürlich hoffen alle auch, vom Können des „ Neuen” zu profitieren.

Jan van Hulten erklärte, das Ensemble schon etwas zu kennen, denn: „Man kennt Orchester, die etwas darstellen.” Er hatte es auch beim Abschiedskonzert von Hans-Paul Breuer im April dieses Jahres gehörte, dem er große Komplimente machte.

Befragt zu den Vorstellungen über die künftige Arbeit hat er sich vorgenommen, viele Variationen für den Klangkörper und das Publikum zu erzielen, Überraschungen in der Klangstruktur zu erreichen und vor allem die Freude am Musizieren zu fördern. „Das merkt auch das Publikum schnell”. ist seine Feststellung. „Ein sinfonischer Blasorchester hat viele Möglichkeiten und ein breit gefächertes Repertoire”, meinte van Hulten abschließend „Ich bin mit dem Ensemble offen für alles.”

Viel Zeit zum Einarbeiten bleibt dem neuen Dirigenten nicht. Schon am Sonntag, 26. September, wird um 10 Uhr bei einer Bläsermesse im Rahmen der Erkelenzer Kirchenmusikwoche in der Pfarrkirche St. Lambertus in Erkelenz der erste Einsatz sein. Am Sonntag, 5. Dezember, folgt das traditionelle Adventskonzert.

Vorstand, Orchester und viele Musikfreunde der Stadt und Umgebung hoffen auf eine lange gedeihliche und erfreuliche Zusammenarbeit.

Die rund 100 Personen zählenden Mitglieder des Städtischen Musikvereins können nach den Ausführungen des Vorsitzenden allerdings Nachwuchs vor allem beim Blech gebrauchen. „Wir nehmen aber alles”, so Heinz Musch, denn sein Wunsch ist es, auch ein weiteres Jugendorchester zu etablieren. Interessenten können sich bei ihm oder bei den Proben montags ab 19.30 Uhr in der Pestalozzischule melden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert