Mit der Moto Guzzi bis zum Nordkap

Letzte Aktualisierung:

Wegberg. Von Wegberg am Niederrhein bis zum Nordkap in Norwegen und wieder zurück: Exakt 7972 Kilometer hat Götz Braake in den vergangenen zwei Wochen auf seiner fast 40 Jahre alten Moto Guzzi zurückgelegt.

Als Teilnehmer des Baltic-Sea-Circle führte ihn seine Route von Deutschland über Polen, Litauen, Lettland, Estland, Finnland, das Nordkap, Norwegen und Schweden bis zum Ziel in Dänemark.

Sein Reise-Begleiter war dabei permanenter Dauerregen. Doch der 45-Jährige hielt tapfer durch, schließlich diente das Abenteuer einem guten Zweck: Während der 14-tägigen Rallye spendeten Freunde und Bekannte des Wegbergers fast 1000 Euro, die zur Hälfte an verschiedene Charity-Partner des Veranstalters gehen. Die andere Hälfte ist für Braakes persönlichen Spendenempfänger „burundikids - Zukunft für Kinder in Afrika” bestimmt. „Unser Pfarrer Klaus Buyel fährt jedes Jahr nach Burundi, um vor Ort zu helfen, so dass sicher ist, dass alle Spenden ankommen und optimal eingesetzt werden”, erklärt Braake.

Zwar musste der Motorradfan immer mal wieder verschiedene Defekte an seiner Moto Guzzi (Baujahr 1972) reparieren, doch Mensch und Maschine trotzten dem schlechten Wetter und den zum Teil katastrophalen Straßenverhältnissen. Wichtigstes Reise-Utensil war dabei ein stabiles breites Klebeband. Damit reparierte Braake nicht nur beschädigte Teile am Motorrad, sondern auch den gerissenen Reißverschluss seiner Regenkombi. „Hält immer noch”, meint der Personal-Coach mit einem Lächeln. Zahlreiche Höhepunkte entschädigten für die Strapazen der Tour: die wunderschöne Landschaft in Polen, das tolle Flair der Städte Riga und Tallin, die Begegnung mit wilden Rentieren in Lappland, die Überquerung des Polarkreises, der Besuch des Nordkaps, die kurvigen und einsamen Straßen in Norwegen sowie die Ankunft in Kopenhagen vor großem Publikum.

„Die vielen unvergesslichen Momente und die zahlreichen netten Menschen, die ich auf meiner Fahrt getroffen habe, werden mir für immer in Erinnerung bleiben”, sagt Braake.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert