Mit Charme, Rockballaden und viel Pop

Von: Pia Wilbrand
Letzte Aktualisierung:
hück-+mor-bu
Als Uberraschungsgast begleitete Agnes Fizzano-Walter (l.) an der Geige die Show und war damit das Sahnehäubchen des unterhaltsamen Abends. Die Baalerin tourt sonst mit André Foto: Sommer

Hückelhoven. In der Aula wird es dunkel, fetzig beginnt die Band, dann die knackige Trompeten-Fanfare und plötzlich ertönt aus dem Zuschauerraum „Everybody needs somebody”. In den coolen Outfits der Bluesbrothers boten Martin Berger und Sascha Krebs einen rasanten Auftakt zu „Musical & more”.

Hervorragende Sänger, professionelle Musiker, eine aufwändige Lichtshow und nicht zuletzt das abwechslungsreiche Programm aus gefühlvollen Balladen, modernen Popsongs und mitreißenden Rockhymnen sind die Zutaten für das Erfolgsrezept der Show „Musical & more”, die seit 1999 von Kulturpur und Jürgen Laaser als Geschäftsführer präsentiert wird.

Mit österreichischem Charme führte Martin Berger durch den Abend. Valerie Scott erwärmte nicht nur mit der rauchigen Stimme zu „Help me make it through” von Gladys Knight oder „Heal the world” von Michael Jackson die Herzen, auch ihre langen dunklen Beine brachten den ein oder anderen ins Schwärmen.

Interessant war die Mischung aus dem Gospel-Stil von Valeria Scott und der glockenhellen Musicalstimme von Petra Madita Kübitz in ihrem Duett „You´ve got a friend” aus der Show VH1-Divas. Petra Kübitz brillierte ansonsten bei den Musical Stücken aus Die 3 Musketiere, Elisabeth oder Wicked. Jedes Lied wurde durch ihre Intonation, ihre Mimik und ihr ganzes Auftreten zu einer Geschichte.

Als Überraschungsgast begleitete Agnes Fizzano-Walter an der Geige die Show und war damit das Sahnehäubchen des unterhaltsamen Abends. Die Baalerin tourt sonst mit André Rieu und hatte vor ihrem Auftritt in Hückelhoven schon fast eine Weltreise hinter sich. Wegen ihrer Auftritte in Orlando/Florida, Toronto/Kanada und Amsterdam war es lange nicht ganz sicher, ob sie auftreten kann.

Eine überzeugende Darbietung lieferten Martin Berger und Amber Shoop, denn bei „Up were we belong” von Joe Cocker spendete das Publikum begeisterten Szenenapplaus. Gekonnt setze Amber Shoop den Klang ihrer Stimme von samtweich bis kraftvoll bei Liedern von Mariah Carey oder Michael Buble ein.

Bei „Sober” von Pink” brach das Publikum in beigeisterte Rufe und Applaus aus, denn die „Chordamen” Andrea Wolter, Ji-In Cho und Steffi Steglich zeigten einen temporeichen Auftritt.

Bei „Dancing in the dark” von Bruce Springsteen hielt es dann kaum einen Zuschauer mehr in den Sitzen, denn Sahscha Krebs wusste die Bühne in der Aula zu rocken.

„Crazy” von Gnarls Barkley war der letzte Programmpunkt, bei dem alle Künstler noch mal ihr ganzes Unterhaltungstalent zum Besten gaben. Amber Shoop nutze die Gelegenheit, um die Musiker der Musical-Allstars-Band vorzustellen und so wurden den musikalischen Leiter Stefan Vogt am Keyboard, Lutz Kemmerling an der Gitarre, dem Bassisten Günter Asbeck.

Berni Bovens am Schlagzeug und den Bläsern Frank Wiesen und Torsten Thomas der gebührende Applaus gezollt. Aber die Zuschauer wollten weiterfeiern und verlangten nach einer Zugabe.

„Bohemian Rapsody” aus dem Musical We will rock you heizte dem Publikum noch mal ein und „One” von U2 in einer „Big-Soul”-Version war ein runder, fast schon besinnlicher Abschluss einer beeindruckenden, abwechslungsreichen Show. Viele der Gäste bestellten schon Karten für die nächste Show. Dann wird „Musical & more” aber nicht mehr im Dezember, sondern erst im Januar 2012 stattfinden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert