Selfkant-Millen - Mir großem Engagement die Friedhofsmauer saniert

Mir großem Engagement die Friedhofsmauer saniert

Letzte Aktualisierung:
9162377.jpg
Vorbildlicher Einsatz: Heinz Beckers, Gotthard Grein, Klaus Wintgens, Hans Pollakowski, Willi Ströckens und Anton Boden haben kräftig angepackt. Außerdem haben Peter Born und Huub Hulsen mitgeholfen.

Selfkant-Millen. Das ehrenamtlichem Engagement ist riesig, das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Friedhofsmauer rechts vom Haupteingang zur Pfarrkirche (ehemalige Propsteikirche), 36 Meter lang und zwischen 2,5 und 2,8 Meter hoch, ist an der Außen- und Innenseite in Eigenleistung restauriert worden.

Es wurden schlechte Stellen ausgebessert (alte Feldbrandsteine ergänzt) und alle erforderlichen Stellen ausgemeißelt und neu verfugt. Die alten Steine wurden gesponsert, die Materialkosten hat die Kirchengemeinde übernommen.

Kaffee und Gebäck

Mitglieder aus Kirchenvorstand und Förderkreis 1000 Jahre Millener Kirche wie auch andere (ehemalige) Millener beteiligten sich an diesen Arbeiten. Die Arbeiten wurden meistens an Samstagsvormittagen verrichtet, wobei zuletzt auch der Mittwochmorgen dazugenommen wurde, damit die Arbeiten vor dem Wintereinbruch noch rechtzeitig abgeschlossen werden konnten.

Die sogenannte „Rentnergruppe“, eine Person hat das Rentneralter noch nicht erreicht, wurde von den Frauen aus der Nachbarschaft mit Kaffee und Gebäck jeweils gut bewirtet.

Besondere Tradition

Die Kirche mit dem umliegenden Friedhof bleibt weiter – mit dem Grund und Boden – Eigentum der Kirchengemeinde Millen. Lediglich das Bestattungswesen musste vor Jahren an die Zivilgemeinde abgetreten werden. Eine Ausnahme in der Gemeinde Selfkant bildet der Ort Millen, weil dort, wenn die Familien der Verstorbenen es wünschen, die Grabstelle wie vor Hunderten von Jahren von Nachbarn ausgehoben werden.

Schon zuvor vieles bewirkt

Bereits vor einigen Jahren hatten engagierte Bürger die Restaurierung der Friedhofsmauer links des Haupteingangs übernommen, die Eisengitterstäbe ergänzt, Blausteine vermauert, den Sockel des Friedhofkreuzes saniert. Ebenso wurde vor Jahren die Beleuchtung der Kirche in Millen durch Eigenleistung und unter Mithilfe von Sponsoren installiert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert