„Mindestlohn spart Geld“: Norbert Spinrath beim Couch-Gespräch

Von: gp
Letzte Aktualisierung:
9959165.jpg
In Hückelhoven auf der roten Couch: Die Mitglieder des Bundestages, Norbert Spinrath (links) aus dem Kreis Heinsberg und Udo Schiefner (rechts) aus dem Kreis Viersen, gehören der SPD-Fraktion an. Foto: Passage

Kreis Heinsberg. „Der Einzelhandel profitiert vom Mindestlohn, und die Bundesagentur für Arbeit geht davon aus, dass die Anzahl der Aufstocker – Personen, die trotz Erwerbstätigkeit Arbeitslosengeld II beziehen – zurückgehen wird. Das spart allen Steuerzahlern viel Geld“, so der Bundestagsabgeordnete Norbert Spinrath.

Der gesetzliche Mindestlohn habe, anders als von Kritikern erwartet, bislang keine Arbeitsplätze gekostet – im Gegenteil: „Es gibt keine Jobverluste, es werden auch weiterhin im Niedriglohnbereich Arbeitskräfte gesucht.“ 100 Tage Mindestlohn waren für den SPD-Bundestagsabgeordneten Norbert Spinrath der Grund, vor seinem Hückelhovener Wahlkreisbüro zu Gesprächen auf seiner aus Wahlkampfzeiten bekannten roten Couch einzuladen, wobei die Formation „Jazz 4/4“ für die musikalische Begleitung übernahm. Und für das leibliche Wohl wurde mit Bratwurst vom Grill und Kartoffelsalat gesorgt.

„Der Mindestlohn war schon lange überfällig. Den dürfen wir uns nicht kaputt machen lassen“ meinte der SPD-Parlamentarier Udo Schiefner aus dem Kreis Viersen. Spinrath und Schiefner teilten die Meinung, dass die EU von den Vorstellungen, das Sozialdumping zu bekämpfen, überzeugt werden müsse. „Es ist an der Zeit, die ­teilweise menschenverachtenden Dinge abzustellen“, führte Schiefner einige negative Beispiele an. „Zunächst aber sollten wir froh sein, den Mindestlohn eingeführt zu haben“, rief Spinrath den Gästen mit den Worten zu: „Lasst und darauf anstoßen.“

Auch der Geschäftsführer der DGB-Region NRW-Süd-West, Ralf Woelk, der DGB-Kreisvorsitzende, Willi Klaßen, und der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Ralf Derichs, gehörten zu den Gesprächspartnern. Derichs betonte, dass die mit dem Mindestlohn gestiegene Kaufkraft der Wirtschaft im Kreis diene.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert