Meisterkonzert begeistert in der Erkelenzer Stadthalle

Von: ulla
Letzte Aktualisierung:
13314003.jpg
Beim Meisterkonzert der Anton-Heinen-Volkshochschule in der Erkelenzer Stadthalle begeisterte die Echo-Klassik-Preisträgerin Ragna Schirmer die Zuhörer. Foto: Koenigs

Kreis Heinsberg. Wieder einmal hat ein Meisterkonzert der Anton-Heinen-Volkshochschule die zahlreichen Zuhörer in der Erkelenzer Stadthalle begeistert: Unter der Überschrift „Liebe in Variationen“ spielte die Pianistin Ragna Schirmer Werke der Romantik von Clara und Robert Schumann sowie Johannes Brahms.

Zu den Besonderheiten dieses Konzertes gehörte auch, dass auf einem Streicher-Flügel von 1861 gespielt wurde, welcher den gespielten Werken einen speziellen Klang verlieh. Ragna Schirmer spielte von Robert Schumann „Papillons Nr. 2“ und „Impromptus über eine Romanze von Clara Wieck op. 5“, von Clara Schumann „Romance variée pour la place dédiée à Mons. Robert Schumann op. 3“ und „Variationen für das Pianoforte über ein Thema von Robert Schumann op. 20“ sowie von Johannes Brahms „Variationen über ein Thema von Robert Schumann op. 9“.

Auch die Zugabe nach sehr viel Beifall bewegte sich im Familienkreis: Es gab noch einmal „Papillons“ (Schmetterlinge). Und selbstverständlich Blumen.

Clara (geborene Wieck) und Robert Schumann sind wohl das berühmteste Paar der Musikgeschichte. Und dies bezieht sich nicht nur auf ihre Kompositionen, sondern auch auf die rein menschlichen Beziehungen ihres Zusammenlebens, das so tragisch endete mit Roberts Krankheit.

Die Probleme für ein gemeinsames Leben begannen schon, als Claras Vater, Friedrich Wieck, die Heirat der beiden zu verhindern suchte. Schon mit elf Jahren begann Clara ihre „Romance“ zu komponieren, die ihr späterer Mann Robert ebenso romantisch beantwortete. Und auch Robert drückte die Liebe zu seiner Frau auf besondere musikalische Weise aus. Johannes Brahms, der sich nach dem Tode von Robert um Clara kümmerte, passte mit seiner Musik in diese „Liebe in Variationen“, wie es der Titel des Konzertes beschrieb.

Die Pianistin Ragna Schirmer erfreut sich seit vielen Jahren größter Anerkennung beim Konzertpublikum und bei den Fachleuten. Sie wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, hat rund um den Globus mit den bedeutendsten Orchestern und Dirigenten konzertiert. Besonders geschätzt sind bei ihr die überraschenden Entdeckungen und Neu-Interpretation bekannter und auch unbekannter Werke großer Komponisten.

Und gerade von diesen Eigenschaften der Pianistin war beim Konzert in Erkelenz einiges zu spüren. Was die großen Komponisten in Bezug auf zutiefst menschliche Beziehungen und Begegnungen ausdrückten, setzte Ragna Schirmer nicht nur in hervorragender Weise da, wo es nötig war, auch technisch hervorragend um, sie spürte auch dem innersten Kern dieser so berührenden romantischen Musik nach und brachte ihn den Zuhörern nahe.

Es ist schwierig unter den gespielten Werken das eine oder andere besonders hervorzuheben (und vielleicht sollte man dies auch lassen), aber manchen Zuhören gefielen am besten Claras „Romance“ und ihre Variationen zu einem Thema ihres Mannes, das sie ihm zu dessen 43. Geburtstag schenkte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert