Lückenschluss der Bundesstraße 221 ist ein Thema auch in Berlin

Letzte Aktualisierung:
Post aus Heinsberg zum Thema B
Post aus Heinsberg zum Thema B 221: Der CDU-Landtagsabgeordnete Bernd Krückel (l.) übergab in Berlin einen Informationsbrief des Heinsberger Bürgermeisters Wolfgang Dieder an den ParlamentarischenStaatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, im Beisein des CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Rachel (r.).

Kreis Heinsberg. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel hatte auf Bitte des Heinsberger Landtagsabgeordneten Bernd ­Krückel (CDU) in Berlin einen Gesprächstermin mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU), vereinbart.

„Mir war es ein Anliegen”, erklärte Bernd Krückel, „in Berlin noch einmal das Thema B 221 aufzugreifen”. Nachdem aufgrund der Auflösung des Landtages in Nordrhein-Westfalen der frühere Parlamentarische Staatssekretär Horst Becker (Grüne) nicht mehr im Amt sei, „der viele Verkehrsprojekte ausgebremst hat”, so Krückel, „ist jetzt der richtige Zeitpunkt, noch einmal tätig zu werden”.

Im Gepäck hatte Bernd Krückel einen Brief des Heinsberger Bürgermeisters Wolfgang Dieder (CDU), der mit seinen Informationen im Verkehrsministerium erneut für den Lückenschluss der Bundesstraße 221 warb: „Die Ortsumgehung Unterbruch der B 221 wird seit vielen Jahren in der Bundesfernstraßenplanung im vordringlichen Bedarf geführt, weil die Verkehrsverhältnisse in Unterbruch, unter anderem auch wegen des stark zunehmenden Schwerlastverkehrs, für die Bevölkerung nicht mehr zumutbar sind”, so der Heinsberger Bürgermeister.

„Darüber hinaus wurde die Straßenplanung für die Restrukturierung der Kernfläche des Industrieparks Oberbruch, für die das Land NRW mehr als 6,1 Millionen Euro zur Verfügung stellt, auf die künftige Ortsumgehung von Unterbruch abgestimmt”, so Dieder weiter.

„Wenn die Informationen, die unser Bürgermeister mir nach Berlin mit gegeben hat, im Verkehrsministerium ausgewertet sind, werde ich mit Herrn Dieder in Berlin um einen weiteren Termin bitten, um den Lückenschluss der B 221 endlich zu realisieren. Staatssekretär Ferlemann war erstaunlich tief im Thema drin und ist für uns sicher ein wichtiger Ansprechpartner. Ich bin aber auch unserem Bundestagsabgeordneten Thomas Rachel dankbar, der sich erneut für unseren Kreis stark gemacht hat”, so Krückel nach dem Termin in Berlin.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert