Kreis Heinsberg - Limburgischer Minister auf der Baustelle an der A46

Limburgischer Minister auf der Baustelle an der A46

Von: disch
Letzte Aktualisierung:
13003691.jpg
Ende März / Anfang April soll der Knotenpunkt in Heinsberg fertiggestellt sein: Ab dem kommenden Jahr wird die Achse A 46 / B 56 n dann nahtlos über die B 221 hinweg gen Niederlande führen.
13003569.jpg
Christdemokratische Politiker auf der Baustelle: Bundestagsabgeordneter Wilfried Oellers (l.) und der limburgische Regionalminister Patrick van der Broeck.

Kreis Heinsberg. Ende März / Anfang April kommenden Jahres soll – nach jetzigem Stand der Dinge – die Baustelle am neuen Verkehrsknotenpunkt Autobahn 46 / Bundesstraße B56 neu / Bundesstraße 221 fertiggestellt sein.

Dies erfuhren der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Wilfried Oellers und der unter anderem für Infrastruktur zuständige Regional­minister der niederländischen Provinz Limburg, Patrick van der ­Broeck (CDA), am Montagnachmittag bei einem Besuch auf der Baustelle nahe Janses Mattes in Heinsberg von Jörg Topka, dem Geschäftsführer des Bauunternehmens Frauenrath. Und ab wann wird der Verkehr von der A 46 nahtlos auf die B56n weiter Richtung Niederlande rollen? Über den Termin für die Verkehrsfreigabe habe Straßen.NRW, der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, zu entscheiden, so Topka. Der CDU-Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der Partei, Bernd Krückel, tippte am Dienstag, dies werde wohl vor der am 14. Mai anstehenden Landtagswahl geschehen...

Die Bedeutung dieses Straßenbauprojekts mit der Fortführung der Autobahn 46 als Bundesstraße 56 n samt Anschluss an die niederländische A 2 sei für den Kreis Heinsberg „enorm groß“, so Oellers. Die neue Verbindung werde die Verkehrsflüsse in der Region nachhaltig verändern – „im positiven Sinne“, wie er mit Blick auf die erhoffte Entlastung für Ortschaften entlang der Trasse anmerkte. „Diese Straße wird ein großer Gewinn für das Kreisgebiet sein. Die Fahrtzeiten werden sich erheblich verkürzen. Die Bundesstraße wird ein entscheidender Standortvorteil im Grenzraum werden und die Erschließung neuer, günstig gelegener Gewerbeansiedlungen ermöglichen“, erklärte der Bundestagsabgeordnete.

Krückel stellte fest, dass dieser dritte Bauabschnitt der Bundesstraße 56 n „eine große Herausforderung für die Landwirtschaft“ darstelle. Die Menschen hätten aber die Bedeutung dieser Straße erkannt. So habe es auch keine Klagen gegeben. „Die Landwirtschaft hat mitgespielt.“

Die Bedeutung besserer grenzüberschreitender Verbindungen – mit Blick sowohl auf die Schiene als auch auf die Straße – unterstrich der limburgische Minister. Gerade in dieser Zeit, in der so viel über den Nutzen von Europa diskutiert werde, gehe es darum, Länder, Menschen und Ökonomien miteinander zu verbinden. Patrick van der Broeck plädierte für: „Nicht weniger Europa, sondern mehr Europa!“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert