Kreis Heinsberg - Leselernhelfer: Bereit für neue Aufgaben

Leselernhelfer: Bereit für neue Aufgaben

Letzte Aktualisierung:
13099403.jpg
Nicht nur Kinder in Schulen warten derzeit auf einen neuen Mentor. Einsatzorte werden auch für Mentoren gesucht, in Erkelenz, Geilenkirchen und Wegberg. Foto: Mentor

Kreis Heinsberg. Nicht nur für die Schüler im Kreis Heinsberg, sondern auch für die ehrenamtlichen Leselernhelfer im Verein „Mentor“ bringt der Wechsel des Schuljahres Neuigkeiten. Da kommen neue Erstklässler hinzu, die einen neuen Leselernhelfer benötigen. Viertklässler wechseln die Schulform, und es muss entschieden werden, ob der Leselernhelfer die Schule zusammen mit seinem sogenannten Mentee wechselt oder nicht.

Gerade in der Endphase des alten Schuljahres und am Anfang des neuen Schuljahres kommt da auf Peter Kaiser, den stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins „Mentor – Die Leselernhelfer Kreis Heinsberg“ immer eine ganze Menge Organisationsarbeit zu.

Aktuell steht er dabei erstmals vor einer ganz neuen Situation, denn in einigen Kommunen stehen derzeit mehr Leselernhelfer zur Verfügung, als es Anfragen aus den Schulen vor Ort gibt. Das ist zum Beispiel in der Stadtmitte von Erkelenz so, aber auch in den Stadtgebieten von Geilenkirchen oder Wegberg. „Hier warten vom Verein ausgebildete Mentoren darauf, mit ihrer Arbeit anfangen zu können“, erklärt Kaiser und bittet Schulen in diesen Orten, sich zu melden, falls sie bei dem ein oder anderen Schülern noch Bedarf für eine 1:1-Betreuung im Lesen sehen. In der Regel kommt ein Mentor dafür einmal pro Woche in die Schule, um mit seinem Mentee für eine Stunde gemeinsam zu lesen.

Umgekehrt gibt es aber – wie immer schon – Orte, in denen noch dringend Mentoren gesucht werden. Das ist in diesem Jahr in der Stadtmitte von Geilenkirchen so, aber auch in den Stadtgebieten von Heinsberg, Hückelhoven und Wassenberg, dort insbesondere in Myhl.

Aktuell sind für den Verein 119 Mentoren aktiv. Zwölf warten derzeit auf ihren Einsatz. Der Verein kooperiert derzeit mit 42 Schulen, davon sind 25 Grundschulen und 17 weiterführende Schulen.

Die nächste kostenfreie Fortbildung für Mentoren findet im kommenden Monat statt: am Dienstag, 11. Oktober, von 15 bis 18 Uhr in den Räumen der Anton-Heinen-Volkshochschule in Heinsberg an der Westpromenade 9. Interessenten können sich dazu noch anmelden, ebenfalls bei Marie-Theres Jakobs-Bolten.

Interessierte Schulen oder künftige Mentoren erhalten weitere ­Informationen bei Marie-Theres Jakobs-Bolten: Telefon 02431/804290, Mail marie-theres.jakobs-bolten@kskhs.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert