Landrat lobt den Schulterschluss der Demokraten

Von: disch
Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Zum Abschluss der letzten Kreistagssitzung in der Wahlperiode 2004 - 2009 dankte Landrat Stephan Pusch den Fraktionen von CDU, SPD, Bündnis 90 / Die Grünen, FDP und UB für die von Sachlichkeit und Engagement geprägte Arbeit.

„Stets waren die Diskussionen von Sachkenntnis, Fairness und Respekt getragen.” Bei seinem Blick zurück bezeichnete der christdemokratische Landrat die Beschlüsse des Kreistages vom Dezember 2008 und Januar 2009, mit denen die demokratischen Kräfte Flagge gegen extreme Parteien gezeigt hätten, als „richtungsweisend”. Mit ihnen seien verschiedene Initiativen und Projekte zur Auseinandersetzung mit den Gefahren des sich verstetigenden Rechtsextremismus in Gang gesetzt worden. „Die demokratischen Kräfte im Kreistag haben hier in besonderer Einmütigkeit den Schulterschluss geübt”, sagte Pusch.

Zahlreiche Maßnahmen seien bereits angelaufen. Einen besonderen Platz im Rahmen dieser Bildungsoffensive nähmen die Schulen ein. Der Landrat appellierte noch einmal an alle Schulen, die Angebote wahrzunehmen. Politischer Extremismus sei kein Thema, um damit zur Tagesordnung überzugehen. „Wir sollten den Auftrag auch an den neuen Kreistag weitergeben.”

Unter Hinweis darauf, das auch die Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg Vorträge und Veranstaltungen zu dieser Thematik anbiete, verkündete der Landrat, dass die VHS in dieser Woche wiederum die sogenannte Lernerorientierte Qualitätstestierung erreicht habe. Dies sei nicht nur eine Bestätigung der erfolgreichen Bildungsarbeit der VHS, sondern gleichzeitig die Grundlage dafür, dass eine Förderung durch das Land weiterhin erfolge.

Unter den wegweisenden Beschlüssen des Kreistages stellte der Landrat das Leitbild des Kreises Heinsberg heraus. Damit habe sich der Kreis „einen Fahrplan für die Zukunft” erstellt. Das Leitbild sei Leitfaden und Diskussionsgrundlage für manche Entscheidung des Kreistages gewesen.

Dieses Gremium mit seinen Fachausschüssen wie auch die Verwaltung, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG), der Heinsberger Tourist-Service (HTS) und einige mehr seien mit bisher insgesamt 91 Beschlüssen oder Maßnahmen auf die Handlungsvorschläge des Leitbildes eingegangen. Dies verdeutliche, so Pusch, „dass das Leitbild eine wertvolle Hilfe für unsere gemeinsame Arbeit für den Kreis und seine Bewohner ist”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert