Kunst auf Nessel und Papier: Künstler-Forum zeigt Erich Krian

Letzte Aktualisierung:
7197293.jpg
Seine Werke werden bald im Übach-Palenberger Schloss Zweibrüggen zu sehen sein: Erich Krian, Jahrgang 1948, lebt und arbeitet in Dortmund und Pompeiana in der norditalienischen Region Ligurien.

Kreis Heinsberg. Mit der Ausstellung von Malereien auf Nessel und Papier des Dortmunder Künstlers Erich Krian unter dem Titel „Und sie dreht sich doch“ startet das Übach-Palenberger Künstler-Forum Schloss Zweibrüggen vom 9. bis 30. März in das Ausstellungsjahr 2014.

Wie in den Jahren zuvor unterstützt auch in diesem Jahr die Kunststiftung der Kreissparkasse die Aktivitäten des Forums. Dadurch wird es möglich, diese Ausstellung mit Werken eines renommierten Künstlers zu präsentieren, der an der Kunstakademie Düsseldorf Schüler der bekannten Künstler und Professoren Rupprecht Geiger und Gotthard Graubner war.

Seine künstlerische Ausbildung in der Malerei begann für Erich Krian 1969 an der Fachhochschule Dortmund bei Professor Gustav Deppe. Krian setzte diese von 1972 bis 1977 in der Kunstakademie Düsseldorf bei den Professoren Rupprecht Geiger und Gotthard Graubner fort und avancierte 1976 zum Meisterschüler bei Geiger. Es folgten Reise- und Arbeitsaufenthalte unter anderem in New York, Griechenland und Italien.

Krian hat in seinem künstlerischen Leben sich mit der Verarbeitung verschiedenster Materialien und Formaten befasst. So beschrieb seine Ehefrau Regina Krian-Schmidtke seine Entwicklung: „Seit Beginn der 80er-Jahre verlegte Krian sein Werk ausschließlich auf das Hochformat. Eine Zeit lang bestimmten ausschließlich seine Streifenbilder, bis zu 40 Teile in Reihen oder Schichtungen angelegt, den Schwerpunkt seines Schaffens. Anfangs kamen diese Streifen- und Hochformate sehr farbig daher. In heftigen Schritten verabschiedete Krian sich zusehends von der Farbe. Seit etwa Anfang der 90er- Jahre sind bei Krian dann seine Materialien Unterbodenschutz, Ölspachtel und Schellack als Farbe präsent.“

In den letzten Jahren entdeckte Krian wieder seine Freude an der Farbe. Ausdruck dieser Freude sind seine Zyklen „Kreuzbilder / Kreuztücher“ aus den Jahren 2009 bis 2012, mit denen er in zahlreichen Kirchen und kirchlichen Einrichtungen Ausstellungen gestaltete. Außer der Sammlung Kunst aus NRW haben weitere Museen und Einrichtungen Arbeiten von Krian erworben, so das Museum am Ostwall Dortmund, die Museen Goch, Witten und Bochum, Villa Romana Florenz, das Adolf-Grimme-Institut Marl sowie die Akademie Franz-Hintze-Haus Münster.

Für die Ausstellung im Schloss Zweibrüggen wird Krian einerseits eine Auswahl an Malereien auf Papier in den für ihn typischen Formaten (32 x 24 und 24 x 17 Zentimeter) zusammenstellen. Diese ergänzt er ganz bewusst um frühere, farblich stille, reduzierte Werke (wie „grüne Erde“, 2006, oder „Tor, Eintritt“, 2001), um in der Ausstellung eine besondere Spannung zu bewirken, einen Kontrast zu neueren Formulierungen zu erzeugen. Neben deutlich rein abstrakten Malereien zeigt Krian darüber hinaus eine Auswahl seiner „Kreuzbilder“. Diese sind auf teils größeren Bütten zu sehen. Andererseits stellt er seine Malereien auf Nessel – „Hängende Maltücher“ – aus. Diese zeichnen sich durch ihre Größe und besonders durch ihre farbvirtuosen Kompositionen aus, die Landschaften und deren Gesten festzuhalten scheinen. Zu den Werkgruppen liegen Kunstkataloge aus, und es gibt eine eigens für diese Ausstellung gefertigte kleinformatige Unikat-Edition.

Erich Krians Wunsch, im Schloss Zweibrüggen ausstellen zu können, begründet sich auch in seiner langjährigen Freundschaft mit Hermann-Josef Mispelbaum, mit dem er zusammen die Kunstakademie Düsseldorf besucht hat.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert