„Krieg macht Menschen immer nur zu Opfern”

Von: defi
Letzte Aktualisierung:
volkstrauer-foto
Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt: Auch junge Feuerwehrleute waren bei der Feier zum Volkstrauertag in Heinsberg dabei. Foto: defi

Heinsberg. „Krieg macht Menschen nie zu Helden, immer nur zu Opfern”, sagte Ortsvorsteher Franz Jakobs am Sonntag in seiner Rede bei der Gedenkfeier zum Volkstrauertag an der Ehrenanlage neben dem Kreisgymnasium in Heinsberg.

Feuerwehr, Spielmannszug und Schützenbruderschaft waren zusammen mit Mitgliedern anderer Vereine und unter Teilnahme der Bevölkerung zur Kapelle gezogen. Der Katholische Kirchenchor gestaltete die Gedenkfeier mit Liedbeiträgen.

Schülerinnen des Kreisgymnasiums trugen ein Gedicht vor, während junge Feuerwehrleute sich an den Gräbern postiert hatten. Ortsvorsteher Franz Jakobs erinnerte an die Toten der beiden Weltkriege: „Friedhöfe, wie dieser hier, zeigen uns Namen, damit wir sehen, welche Tragödien sich ereignet haben, welche Schicksale Menschen getroffen haben.”

Auch wenn immer wieder in vielen Teilen der Welt neue Kriege aufflammen würden, so Jakobs, werde doch vielleicht die Geschichte einmal die große Lehrerin der Menschen sein. „Aber noch hat sie zu wenige willige Schüler”, sagte Jakobs, bevor der Spielmannszug „Ich hatt´ einen Kameraden” anstimmte und der Kranz an der Kapelle niedergelegt wurde.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert