Kreis Heinsberg: 82 Menschen sterben 2011 an Nierenerkrankungen

Letzte Aktualisierung:
5287619.jpg
Nierenerkrankungen können zum Tode führen. Die Symptome sind häufig nicht zu spüren. Deshalb raten die Krankenkassen zu einer Früherkennung. Foto: imago/Thomas Frey

Kreis Heinsberg. Die Nieren gehören zu den besonders wichtigen Organen des Menschen, denn sie reinigen das Blut von Giftstoffen. Zusätzlich regeln die Nieren den Blutdruck und den Salzgehalt des Körpers und produzieren wichtige Hormone.

Versagen die Nieren, so kann dies tödlich sein. „Im Kreis Heinsberg sind laut den aktuellsten Zahlen des statistischen Landesamtes 2011 allein 82 Menschen an Nierenerkrankungen gestorben“, so Michael Lobscheid von der IKK classic.

Häufigste Todesursache waren dabei die chronische Nierenerkrankung, Urosepsis (Blutvergiftung), Krebserkrankungen der Nieren und akutes Nierenversagen. Mit 32,2 Todesfällen durch Nierenerkrankungen auf 100.000 Einwohner liegt der Kreis Heinsberg leicht unter dem Durchschnitt von 35,2 in NRW. Nierenerkrankungen sind nach Angaben der IKK classic besonders heimtückisch, weil die Betroffenen kaum Symptome verspüren und die Krankheit oft erst sehr spät erkannt wird.

Häufig treten Spätsymptome wie Bluthochdruck, Blutarmut und teilweise auch schäumender Urin auf. Hinweise auf Nierenschäden können auch blutiger Urin, Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder Erbrechen sein. Die häufigsten Ursachen für eine Erkrankung sind Entzündungen der Niere oder des Nierenbeckens, Diabetes, Einnahme von Medikamenten, angeborene Störungen der Niere oder auch zu hoher Blutdruck.

„Wegen der geringen Symptome ist die Früherkennung besonders wichtig“, so Michael Lobscheid“. Denn: Rechtzeitig erkannt kann ein Nierenfunktionsverlust aufgehalten oder zumindest verzögert werden.

„Sinnvoll ist deshalb, die Vorsorgeuntersuchung „Check-up 35“ in Anspruch zu nehmen, zu der auch eine Urinuntersuchung gehört, durch die Nierenerkrankungen erkannt werden können.“ Den „Check-up 35“ können gesetzlich Versicherten ab 35 Jahren alle zwei Jahre kostenlos durchführen lassen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert